, ,

Pimp Your Food | Indische Hähnchenspieße mit Mango-Dip | Jetzt auf Youtube

Alle machen Youtube. Ich jetzt auch.

Durch einen netten Zufall habe ich kürzlich ein paar neue Freunde gefunden. Alle samt Youtuber. Das Wort, das bis dahin in meinem Spachgebrauch gar nicht existierte, ist jetzt ständig präsent. Denn Youtuben ist wohl das, was die „jungen Leute“ jetzt machen. Fernsehen ist out. Zumindest sagen die Youtuber das.

Natürlich wurde ich als Köchin gefragt, warum ich eigentlich gar keinen Youtube-Channel habe. Stimmt, warum eigentlich nicht?!

Pimp Your Food!

Noch in der gleichen Woche habe ich zusammen mit meinem Kameramann Felix Parker angefangen, in meiner Küche die ersten Videos zu drehen. Mein Motto: Pimp Your Food! Auch in meinem Kochbuch „Die fabelhaften Rezepte der Felicitas Then“ geht es darum, normale Gerichte zu pimpen, aufregender zu machen. Nun gibt es jede Woche einen neuen Pimp Your Food Clip mit einfachen aber aufregenden Rezepten. Zum Beispiel die knusprigsten Chicken Nuggets der Welt mit Guacamole, vegane Kräuter-Sommerrollen, Indische Hähnchenspieße vom Grill mit Mangodip, frittiertes Eigelb,…

Schaut doch einfach mal rein. Ich freue mich riesig, wenn Ihr meinen Channel abonniert, dann bleibt Ihr auch immer auf dem Laufenden. Und übrigens: Ihr könnt mir gerne in die Youtube-Kommentare posten, was Ihr Euch für Rezepte von mir wünschen würdet. Es wäre mir eine Ehre, Eure Ideen in den nächsten Videos umzusetzen.

Hier für Euch der Link zu meinem Pimp Your Food Channel. www.youtube.com/felicitasthen

Im letzten Video habe ich auf meinem Balkon gegrillt. Unter dem Foto findet Ihr das ausführliche Rezept für die wunderbaren Spieße aus dem Video.

 

Indische Hähnchenspieße vom Grill mit Mangodip:

Zutaten für 2 bis 3 Personen

  • 10 Schaschlik-Spieße
  • 1 TL Cayennepfeffer
  • ½ TL Zimt
  • 1TL Koriander, gemahlen
  • 1 TL Kreuzkümmel
  • 1 TL Salz
  • 1 Knoblauchzehe
  • 1 Daumen großes Stück Ingwer
  • 3 EL Pflanzenöl, z. B. Sonnenblumenöl
  • 1 TL Honig
  • 2 Hähnchenbrustfilets
  • 3 Stiele Koriander, gehackt

Die Schaschlik-Spieße in Wasser einweichen. Die trockenen Gewürze mit dem Salz mischen. Die Knoblauchzehe und den Ingwer schälen und reiben. Alles zusammen mit dem Pflanzenöl und Honig mischen.
Die Hähnchenbrustfilets in fingerdicke Streifen schneiden, in der Gewürzmischung wenden und mind. 15 Minuten marinieren lassen.

Das Fleisch dann wellenförmig auf die Spieße stecken. Die Hähnchenspieße auf dem heißen Rost knusprig braun grillen. Alternativ kann man die Spieße auch in der Pfanne braten. Man muss dann kein zusätzliches Öl mehr verwenden.

Für den Dip:

  • ½ Mango
  • 300 g Joghurt 3,5 %
  • 1 TL Honig
  • ½ Knoblauchzehe
  • 1 Prise Salz

Die Mango schälen und in grobe Würfel schneiden. Anschließend zusammen mit den anderen Zutaten Pürieren.

, ,

Draußen kochen: Steaks vom Grill mit „danach“-Marinade

Steak_danach_Marinade

Ich sag’s ja immer: Kochen kann man überall. Zum Beispiel auch an der Wasserskianlage am Bernsteinsee bei Berlin. Dort habe ich mich zwar (noch) nicht aufs Wasser – aber dafür an den Grill getraut.

Zwischen Boards und Surferboys habe ich die „danach“-Marinade erfunden. Eine Kräuterpaste die eben nicht vor sondern nach dem Grillen auf das Fleisch kommt.

Viele von Euch kennen das bestimmt: Die Soße in der das Grillfleisch eingelegt ist, riecht häufig verführerisch… Man muss sich zusammen reißen, nicht einmal kurz das Brot oder den Finger hineinzustecken. Meine Mutter hat mir aber schon früh beigebracht, dass man das vor allem bei gekauften Fleisch lieber sein lassen sollte.

Wenn das Fleisch dann gegrillt ist, ist die Marinade entweder in die Kohle getropft oder verbrannt. Also warum das Fleisch nicht einmal nach dem Grillen marinieren? So bleibt die Kräuterschicht wunderbar frisch und das Brot darf man dann hinein ditschen, so oft man will.

Dazu gab es für die Sportler an der Sport-Anlage einen bunten und gesunden Nudelsalat. So einen frischen mit Essig und Öl und keinen pampigen mit Majo und Dosenerbsen wie man ihn von der Tennisverein-Jubiliäumsfeier kennt. 🙂

Hier geht es zum Rezept und zum passenden Video:

Beef-Steak mit „danach“- Marinade

Zutaten für vier Personen:

  • 4 Steaks a ca. 150 g (z.B. Rump- oder Hüftsteaks)
  • Olivenöl
  • Salz
  • Pfeffer
  • 60 g Manchego-Käse
  • 1/2 Knoblauchzehe
  • 1 Bund Estragon
  • 50 g Pinienkerne, geröstet
  • 1 TL Zitronensaft, frisch gepresst
Die Steaks dünn mit Olivenöl bestreichen, anschließend salzen und pfeffern und bis zum Grillen beiseite stellen.
Für die Marinade den Manchego fein hacken. Dann den Estragon und die Pinienkerne ebenfalls fein hacken und mit zum Käse geben. Nun noch den Knoblauch auf einem Brett fein zerreiben und ebenfalls untermischen. Die Kräuter-Mischung mit 5 bis 6 Esslöffeln Olivenöl und etwas Zitronensaft vermengen und mit Salz und Pfeffer würzen.
Steak-Marinade
b
Nun den Grill sehr heiß werden lassen und die Steaks je nach dicke 4 bis 6 Minuten pro Seite grillen. Anschließend auf einen Teller geben und am besten noch fünf Minuten lang in Alufolie gewickelt ruhen lassen. DANACH die Marinade auf die Steaks geben und servieren. 😉
l
Steak mit Marinade#

Lauwarmer Nudelsalat mit Grillgemüse

Zutaten für vier Personen:

  • 300 g Farfalle
  • Salz
  • 1 Aubergine
  • 1 Zucchini
  • 1 rote Paprika
  • 3 Zweige Rosmarin
  • Olivenöl
  • 1 Knoblauchzehe
  • Pfeffer
  • 150 g Cherrytomaten
  • 165 g Artischockenherzen
  • 100 g schwarze Oliven ohne Kern
  • 1/2 Topf Basilikum
  • 1 EL Senf
  • 1 EL Honig
  • 4 EL heller Balsamico
  • 1 TL Zitronensaft, frisch gepresst
  • 50 g Pinienkerne, geröstet

Nudelsalat

300 g Nudeln nach Packungsanweisung in Salzwasser „al dente“ garen.

Die Aubergine und die Zucchini in Scheiben schneiden. Die Paprika entkernen und in große Stücke schneiden.

Gemüse mit 3 EL Olivenöl, Rosmarin, Salz, Pfeffer und einer angedrückten Knoblauchzehe in einer Schüssel vermengen. Das Gemüse anschließend auf dem Grill goldbraun rösten. Danach in grobe Würfel schneiden.

Nun die Tomaten halbieren, die Artischockenherzen in Stücke und die Oliven in Scheiben schneiden. Das Basilikum grob hacken.

Für das Dressing den Senf und den Honig mit Essig, 6 EL Öl und 4 EL Wasser in einer großen Schüssel verrühren und mit Salz, Pfeffer und einem Spritzer Zitronensaft abschmecken. Alle Zutaten zusammen mit den Pinienkernen und den Nudeln in die Dressing-Schüssel geben und vermischen. Eventuell nochmals mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Berlin kocht: Wasserskianlage Velten

, ,

Noch 15 Tage… dann ist die Spargelzeit schon wieder vorbei. Leider.

Spargel mit Parmaschinken

 

Im Schnitt verspeist jeder Deutsche 1,5 Kilo des weißen Gemüses im Jahr. Habt Ihr Euer Pensum 2014 schon ausgeschöpft? Nein? Dann in dieser Woche schnell noch ein paar Stangen beim Händler Eures Vertrauens kaufen und die letzten Tage ausnutzen. Schließlich dauert es dann wieder fast ein Jahr, bis man das edle Gemüse aus Deutschland kaufen kann.

Aber immer nur Spargel mit Schnitzel….?? Schnarch.

Für alle, die in den letzten Wochen oft genug die Klassiker-Kombi gegessen haben, habe ich noch eine neue und supersimple Zubereitungsart. Nämlich gratinierten Spargel mit Parmaschinken.

Den Spargel dafür habe ich beim Spargelhof in Klaistow übrigens quasi selbst gestochen und anschließend mit einer Profi-Schälerin um die Wette geschält. Ich war gar nicht mal sooo schlecht, aber die 20 bis 30 Kilo in der Stunde, die meine Konkurrenz Alicia im Schnitt schafft, konnte ich natürlich nicht erreichen… Falls Ihr Lust habt, es Euch anzusehen, die Bilder dazu gibt es im Video. Das Rezept natürlich auch.

Ach ja, und weil der Spargelhof Klaistow so ein richtiger Erlebnishof ist, durfte ich nach den Dreharbeiten noch auf die größte Hüpfburg, die ich je gesehen hab. Oh man, hat das FUN gemacht. (Auch wenn ich dort feststellen musste, dass meine Qualitäten doch eher in der Küche als auf der Hüpfburg liegen…)

Gratinierter Spargel mit Parmaschinken

 

 

Zutaten für 2 Personen
  • 10 Stangen weißer Spargel, bissfest gegart
  • 15 Scheiben Parmaschinken
  • 60 g Parmesan am Stück
  • 8 Kirschtomaten
  • 5 EL Sahne
  • 1/2 Bio Zitrone
  • Salz
  • schwarzer Pfeffer, frisch gemahlen
  • 1 gehäufter EL Semmelbrösel
  • 20 Schnittlauchhalme
Den Backofen auf 220 Grad Oberhitze vorheizen. Je zwei Spargelstangen mit ein bis zwei Scheiben Parmaschinken umwickeln. Die Spargel-Päckchen nebeneinander in eine Auflaufform legen.
Den Parmesan auf einer feinen Reibe reiben. Die Kirschtomaten vierteln und über sowie zwischen den Spargelstangen verteilen.
Die Sahne in einer kleinen Schüssel mit dem Saft und dem Abrieb der Zitrone sowie Salz und Pfeffer vermischen und über den Spargen schütten.
Nun noch den frisch geriebenen Parmesan und die Brösel darüber streuen uns alles im heißen Backofen ca. 10 bis 15 Minuten überbacken, bis der Käse schön braun ist.
Während der Spargel im Ofen ist, den Schnittlauch in feine Ringe schneiden und kurz vor dem Servieren über den gratinierten Spargel geben.
Berlin-kocht-Dreh-Spargelhof-klaistow

Berlin Kocht Dreh auf dem Spargelhof Klaistow

Hüpfhüpf

hüpf hüpf..

,

Meine erste eigene Kochshow – Berlin kocht!

Berlin kocht mit Felicitas Then

Jetzt ist es offiziell. Ich habe meine erste kleine Koch-Show. Und zwar „Berlin kocht“ auf dem Regionalsender TV Berlin. Könnt Ihr Euch vorstellen, dass ich davon schon träume, seit dem ich 14 bin?! Zugegeben, am Anfang war ich ziemlich aufgeregt. Ich weiß nicht, was mehr gezittert hat – meine Hände oder meine Stimme…

Aber inzwischen bin ich ganz zufrieden und es gibt jeden Montag um 20.45 Uhr eine neue Sendung mit mir. In der aktuellen Show zum Beispiel koche ich den ersten Spargel. Den, der immer am leckersten schmeckt – eben weil es er der erste ist. Ich zeige, dass man Spargel nicht nur im Topf, sondern auch supereasy im Backofen in Alufolie garen kann. Außerdem mache ich eine Hollandaise selbst. Und damit sie aufregender schmeckt als sonst, aromatisiere ich sie mit Limette und Chili…

Aber was schreibe ich hier… Seht doch einfach selbst!

Berlin kocht

Street-Cooking vor dem Kater Holzig

streetcooking kater holzig

 Berlin, 10 Uhr morgens, Szene-Club „Kater Holzig„. Hier die zweite Folge des Street-Cookings für die „Welt Kompakt“ und ich koche Saté-Spieße mit Erdnusssoße! Verstrahlte Vorkoster gabs inklusive…

Lust auf Nachkochen? Hier mein Rezept:

Für vier Personen:

Spieße:

  • 4 Hähn­chen­brust­fi­lets
  • 400 ml Ko­kos­milch
  • 3 EL Erd­nuss­but­ter
  • 4 EL Sojasauce
  • 1 Limette
  • 1 EL Sambal Oelek
  • 2 EL Erd­nuss-​ oder Sesamöl
  • 1 TL Honig
  • 1 Zwiebel
  • 2 Knob­lauch­ze­hen

Asia-​Crun­ch:

  • 100 g Erdnüsse
  • 1 milde Chi­li­schote
  • 1 kleiner Bund Koriander
  • 3 Stängel Früh­lings­zwie­beln

Eine Knob­lauch­zehe fein hacken. Zwei Esslöffel Sojasauce mit dem Honig und dem gehackten Knoblauch mischen. Nun das Hähn­chen­fi­let in fin­ger­di­cke Streifen schnei­den, mit der Hand­flä­che platt­drücken und wel­len­för­mig auf Holz­spieße stecken. In einer Schale mit der So­ja­mi­schung ma­ri­nie­ren.
Nun den Asia-​Crunch vor­be­rei­ten. Dazu Erdnüsse hacken und in einer Pfanne ohne Öl rösten. In der Zwi­schen­zeit die Chi­li­schote ent­ker­nen, dabei die weißen (schar­fen) Zwi­schen­häute ent­fer­nen. Nun die Schote, die Früh­lings­zwie­beln und eine Hand voll Koriander gleich­mä­ßig hacken. Das Ganze dann mit den ge­rös­te­ten Erdnüssen mischen und beiseite stellen.
Für die Soße die Zwiebel und die andere Knob­lauch­zehe fein hacken. Öl in einer Pfanne sehr heiß werden lassen und die ma­ri­nier­ten Spieße darin kurz und kräftig anbraten. Sie dürfen nicht ganz durch­ge­bra­ten sein, da sie sonst trocken werden. Die Hähn­chen­spieße in eine Schüssel geben und mit Alufolie abdecken. In der gleichen Pfanne die Zwiebeln und den Knoblauch an­schwit­zen, mit der Ko­kos­milch ab­lö­schen. Mit dem Saft und Abrieb der Limette, dem Sambal Oelek und drei weiteren Ess­löf­feln Sojasauce würzen. Gut fünf Minuten ein­kö­cheln lassen, dann die Pfanne vom Herd nehmen und die Erd­nuss­but­ter ein­rüh­ren. Nochmals ab­schme­cken. Die Sauce sollte nun nicht mehr kochen, da sie sonst gerinnen könnte.
Die in­zwi­schen durch die Resthitze durch­ge­gar­ten Spieße mit der Soße anrichten und mit reichlich Asia-​Crunch be­streu­en.

Street Cooking auf der Oberbaumbrücke

Ein Tisch. Ein Stromgenerator. Ein Geigenspieler.
Wer braucht schon Hochglanzküchen und 375 Zutaten, um lecker zu kochen? Wir jedenfalls nicht! Deshalb bin ich gemeinsam mit der „Welt Kompakt“ auf die Oberbaumbrücke in Berlin gegangen und habe dort bayerische Pavesen zubereitet.


Und hier das Rezept:

Pavesen mit Heidelbeeren und Zimt-Schmand
Für vier Personen
Die Pavesen:

  • 4 Scheiben Toastbrot
  • 3 Eier
  • 1 Tasse Mehl
  • ½ Tasse + 400 ml Milch
  • 1 Prise Salz
  • 2 EL But­ter­schmalz
  • 200 g Schmand
  • 1 Päckchen Va­nil­le­zu­cker
  • 3 El Hei­del­beer­mar­me­lade
  • 2 EL Zucker
  • 1 TL Zimt
  • Die Beeren:
  • 300 g Hei­del­bee­ren
  • 1 EL Hei­del­beer­mar­me­lade
  • 1/2 Zitrone

Der Zimt-​Schmand:

  • 200 g Schmand
  • 2 Päckchen Va­nil­le­zu­cker
  • ½ TL Zimt

Toast­schei­ben dick mit Marmelade be­schmie­ren, je zwei zu­sam­men­klap­pen und schräg vierteln. Eier mit dem Mehl und der halben Tasse Milch ver­rüh­ren. Mit einer Prise Salz und einem Päckchen Va­nil­le­zu­cker würzen. Die restliche Milch in eine flache Schüssel geben und die Mar­me­la­den-​Sand­wi­ches darin ein­wei­chen.
But­ter­schmalz in einer Pfanne erhitzen. Zimt und Zucker auf einem flachen Teller mischen. Nun die ein­ge­weich­ten Brote in der Ei-​Mi­schung wenden und sofort in die Pfanne geben. Von beiden Seiten goldbraun aus­ba­cken. Dann her­aus­neh­men und kurz auf Kü­chen­pa­pier abtropfen lassen. Vor dem Servieren in der Zimt-​Zu­cker-​Mi­schung wälzen.
Für die Hei­del­bee­ren die Beeren einfach mit der Marmelade und einem guten Spritzer Zi­tro­nen­saft mischen.
Für die Creme, den Schmand mit dem Va­nil­le­zu­cker und dem Zimt mischen.
Beides zusammen mit je zwei Pavesen anrichten und mit Minz­blät­tern de­ko­rie­ren.