, ,

Pimp Your Food | Indische Hähnchenspieße mit Mango-Dip | Jetzt auf Youtube

Alle machen Youtube. Ich jetzt auch.

Durch einen netten Zufall habe ich kürzlich ein paar neue Freunde gefunden. Alle samt Youtuber. Das Wort, das bis dahin in meinem Spachgebrauch gar nicht existierte, ist jetzt ständig präsent. Denn Youtuben ist wohl das, was die „jungen Leute“ jetzt machen. Fernsehen ist out. Zumindest sagen die Youtuber das.

Natürlich wurde ich als Köchin gefragt, warum ich eigentlich gar keinen Youtube-Channel habe. Stimmt, warum eigentlich nicht?!

Pimp Your Food!

Noch in der gleichen Woche habe ich zusammen mit meinem Kameramann Felix Parker angefangen, in meiner Küche die ersten Videos zu drehen. Mein Motto: Pimp Your Food! Auch in meinem Kochbuch „Die fabelhaften Rezepte der Felicitas Then“ geht es darum, normale Gerichte zu pimpen, aufregender zu machen. Nun gibt es jede Woche einen neuen Pimp Your Food Clip mit einfachen aber aufregenden Rezepten. Zum Beispiel die knusprigsten Chicken Nuggets der Welt mit Guacamole, vegane Kräuter-Sommerrollen, Indische Hähnchenspieße vom Grill mit Mangodip, frittiertes Eigelb,…

Schaut doch einfach mal rein. Ich freue mich riesig, wenn Ihr meinen Channel abonniert, dann bleibt Ihr auch immer auf dem Laufenden. Und übrigens: Ihr könnt mir gerne in die Youtube-Kommentare posten, was Ihr Euch für Rezepte von mir wünschen würdet. Es wäre mir eine Ehre, Eure Ideen in den nächsten Videos umzusetzen.

Hier für Euch der Link zu meinem Pimp Your Food Channel. www.youtube.com/felicitasthen

Im letzten Video habe ich auf meinem Balkon gegrillt. Unter dem Foto findet Ihr das ausführliche Rezept für die wunderbaren Spieße aus dem Video.

 

Indische Hähnchenspieße vom Grill mit Mangodip:

Zutaten für 2 bis 3 Personen

  • 10 Schaschlik-Spieße
  • 1 TL Cayennepfeffer
  • ½ TL Zimt
  • 1TL Koriander, gemahlen
  • 1 TL Kreuzkümmel
  • 1 TL Salz
  • 1 Knoblauchzehe
  • 1 Daumen großes Stück Ingwer
  • 3 EL Pflanzenöl, z. B. Sonnenblumenöl
  • 1 TL Honig
  • 2 Hähnchenbrustfilets
  • 3 Stiele Koriander, gehackt

Die Schaschlik-Spieße in Wasser einweichen. Die trockenen Gewürze mit dem Salz mischen. Die Knoblauchzehe und den Ingwer schälen und reiben. Alles zusammen mit dem Pflanzenöl und Honig mischen.
Die Hähnchenbrustfilets in fingerdicke Streifen schneiden, in der Gewürzmischung wenden und mind. 15 Minuten marinieren lassen.

Das Fleisch dann wellenförmig auf die Spieße stecken. Die Hähnchenspieße auf dem heißen Rost knusprig braun grillen. Alternativ kann man die Spieße auch in der Pfanne braten. Man muss dann kein zusätzliches Öl mehr verwenden.

Für den Dip:

  • ½ Mango
  • 300 g Joghurt 3,5 %
  • 1 TL Honig
  • ½ Knoblauchzehe
  • 1 Prise Salz

Die Mango schälen und in grobe Würfel schneiden. Anschließend zusammen mit den anderen Zutaten Pürieren.

, ,

Low Carb Fritten mit Hummus. Weil der Sommer kommt…

Ich werde oft gefragt, wie ich es trotz der ständigen Kocherei schaffe, mein Gewicht zu halten. Zumindest einigermaßen…

Ich sage Euch: Es ist ein andauernder Kampf. Denn natürlich schmeckt mir Pizza besser als Salat, Schokolade köstlicher als Äpfel und Haselnusseis leckerer als fettarmer Joghurt.

Die einzige Möglichkeit den Schweinehund zu überlisten, ohne dabei zu hungern, ist für mich die Low-Carb-Ernährung. Abends gibt es statt Weizenpasta Gemüsespaghetti, gebratenen Blumenkohl mit Sesam oder eine gefühlte Tonne Salat, natürlich ohne Beilagen-Baguette.

Und manchmal, da mache ich mir Gemüse-Fritten mit Hummus oder Joghurt-Dip. Die sind zwar nicht ganz so knusprig wie normale Pommes, dafür aber supergesund und durch die vielen  Gewürze, die ich verwende, auch noch sehr aromatisch. Wenn ihr auch Lust auf etwas gesundes habt, dann versucht es doch einfach mal!

Falls Ihr noch einen guten Tipp habt, wie man mit Genuss sein Gewicht halten oder sogar verlieren kann, schreibt mir doch gerne in die Kommentare, was Euer Ernährungs-Geheimnis ist.

Low Carb Fritten mit Hummus

Für 2 Personen zum Sattwerden (4 Personen als Beilage)

Low Carb Fritten

  • 500 g Karotten
  • 500 g Pastinaken
  • 2 Knoblauchzehen
  • 4 Zweige Rosmarin
  • 2-3 EL Pflanzen- oder mildes Olivenöl
  • 1 TL geröstetes Sesamöl
  • Salz
  • frisch gemahlener schwarzer Pfeffer
  • 2 EL geröstete weiße Sesamsaat
  • 1 TL gemahlener Kreuzkümmel
  • 4 EL Joghurt

Den Backofen auf 230° Umluft vorheizen. Die Karotten und Pastinaken schälen und Stäbe in der Größe von dicken Pommes frites schneiden. Den Knoblauch schälen und in feine Würfel schneiden. Die Nadeln vom Rosmarin zupfen. Die Gemüsestäbe mit dem Knoblauch, den Rosmarinnadeln, dem Öl, dem Sesamöl, reichlich Salz und Pfeffer sowie dem Sesam und dem Kreuzkümmel in einer Schüssel vermischen. Die Mischung auf ein Backblech geben und im vorgeheizten Backofen ca. 20 Minuten garen.

Hummus

  • 1 Dose Kichererbsen (400 g)
  • 2 EL Sesampaste (Tahina)
  • 3 EL mildes Olivenöl oder neutrales Öl
  • 1 Knoblauchzehe
  • Saft einer halben Zitrone
  • Kreuzkümmel
  • Chilipulver
  • Salz, Pfeffer
  • 1 große Prise Zimt
  • Wasser aus dem Kichererbsen-Glas
  • 3 EL fettwarmer Joghurt

Die Kichererbsen absieben und das Wasser auffangen. Die Erbsen mit der Sesampaste, dem Knoblauch, dem Öl und dem Zitronensaft pürieren. Anschließend kräftig mit Kreuzkümmel, Chili, Salz und Pfeffer würzen. Anschließend eine Prise Zimt dazugeben. Zum Schluss so viel aufgefangenes Wasser dazu geben, bis eine cremige Paste entstanden ist.

Anrichten:

Die fertigen Fritten zusammen mit dem Hummus und einem Klecks Joghurt servieren.

 

 

Vielen Dank an Julian Steckel für die Fotos von mir.

, ,

English Muffins – Gelbe Curry-Brötchen aus der Pfanne

Gelbes_Brötchen_5-vorschau

Wenn es ums Kochen geht, schrecke ich vor nichts zurück. Keine Zubereitungsart, keine Zutat, kein Messer macht mir Angst. Beim Backen ist das anders. Beim Backen muss man sich genau an Rezepturen, Zeiten und Mengenangaben halten. Und da ich gern nach Gefühl arbeite, dies und das hinzufüge oder weglasse, schüchtert mich diese Präzision etwas ein. Manchmal hält es mich sogar davon ab, Back-Rezepte auszuprobieren.

Warum ich Euch das erzähle? Weil ich immer dachte, Brötchen selbst zu backen sei superschwierig. Gar unschaffbar. Aber dann habe ich verschiedene Rezepturen für English Muffins studiert und festgestellt, diese Art von Brötchen muss man nicht mal im Ofen backen. Eine Pfanne reicht völlig aus. Einfach, unkompliziert, lecker. Genau nach meinem Geschmack.

Noch ein Vorteil der Pfannen-Brötchen: Sie eignen sich hervorragend als Burgerbuns, da sie nicht so dick, dafür aber superfluffig und weich sind. Hier seht Ihr, wie hübsch sich mein Fisch-Burger mit Chorizomarmelade auf den gelben Hälften macht….

Skrei-Burger-auf-English-Muffin

Naja und ich wäre ja nicht Feli, wenn ich nicht doch noch etwas an der English-Muffin-Rezeptur gefeilt hätte… Meine Brötchen sind mit Kurkuma und Curry nicht nur hübsch anzusehen, sondern schmecken auch ganz besonders lecker und würzig!

English Muffin Medley

Gelbe Curry-Brötchen aus der Pfanne (English Muffins)

Zutaten für ca. 8 Stück

  • 200 g lauwarme Milch
  • 12 g frische Hefe
  • 20 g weiche Butter
  • 1 TL Salz
  • 1 EL Zucker
  • 1 TL Currypulver
  • 1 TL Kurkuma
  • 270 g Weizenmehl
  • Griess oder Maismehl zum Bestreuen
  • etwas Pflanzenöl

Die Milch lauwarm erhitzen und die Hefe darin auflösen.

Alle Zutaten in eine große Schüssel geben. Mit den Quirlen des Handrührers auf mittlerer Stufe rühren, bis der Teig beginnt, sich von der Schüsselwand zu lösen.

Den Teig in eine leicht geölte Schüssel geben und mit einem feuchten Küchentuch abdecken. 1 Stunde an einem warmen Ort ruhen lassen, bis er schön aufgegangen ist.

English Muffin

Ein großes Blech mit reichlich Grieß bestreuen. Teig auf der Arbeitsfläche in 6 bis 7 gleich große Teile teilen und mit eingeölten Händen zu erst Kugeln formen (Vorsicht, klebrig), auf das Grießblech geben und schön platt drücken. Nochmals abdecken und ca. 15 min ruhen lassen.

Zum Backen alle Teiglinge mit Grieß bestreuen und in einer großen antihaftbeschichteten Pfanne bei mittlerer Hitze etwa 8 min. pro Seite backen. Wenn die Brötchen sehr dick geworden sind, anschließend noch 10 min. bei 180 Grad im Ofen (Ober-/Unterhitze) nachbacken.

, , ,

Pastel de Nata: meine Crème brûlée „to go“

Jeder der schon einmal in Portugal war, kennt und liebt sie. Pastéis de Nata.

Für alle, die sie nicht kennen: Das sind kleine knusprige Blätterteigtörtchen mit einer karamellisierten Puddingfüllung. Quasi eine Crème brûlée „to go“. Klingt köstlich? Ist es!

Meine Freundin und Lieblings-Nachbarin Lisa war über Silvester in Lissabon und spricht seit dem von nichts anderem mehr, backt auch nichts anderes mehr. Ich selbst war vor zwei Jahren in Portugal und habe jeden Tag mindestens eins dieser wunderbaren Törtchen gegessen. Jetzt wollt ich unbedingt ausprobieren, ob ich die Pastéis de Nata (wie sie im Plural heißen) genauso wunderbar cremig und doch knusprig hinbekomme, wie sie damals in der berühmten Manufaktur in Belém, einem Stadtteil von Lissabon, waren.


Nach unzähligen Artikeln die ich im Internet zum Törtchen-Thema gelesen hatte, bastelte ich mir wie immer mein eigenes Rezept zusammen. Mein Kumpel Felix beklagte nämlich, dass seine Füllung nach dem Backen sehr grieselig geworden sei. Das sollte bei mir nicht passieren! Lösung: Die Füllung muss schon vor dem Ofen andicken. Ich gebe zu, ganz einfach ist die perfekte Zubereitung nicht und wenn man es ganz knusprig haben will, sollte man über die Anschaffung eines Bunsenbrenners nachdenken (gibt es günstig z. B. bei Tchibo). Mit dem kann man die fertigen Pastéis nämlich nachher ganz hervorragend karamellisieren.

Aber die Mühe lohnt sich! Denn wenn man erst einmal in das Karamell-Törtchen gebissen hat, vergisst man sowieso alles um sich herum…

Pastel de Nata

 Rezept für ca. 12 Törtchen:

  • 500 g Blättereig gefr. oder gekühlt
  • 6 Eigelb
  • 1 EL Butter zum Einfetten
  • Zucker zum Bestreuen
  • 1 gehäufter EL Speisestärke
  • 120 g Zucker
  • 1 Prise Salz
  • 200 ml Milch
  • 200 ml Sahne
  • 1 Vanilleschote
  • 1 Zimtstange
  • 1 El brauner Zucker
  • 1 Bunsenbrenner

Zubereitung:

Blätterteig ggf. auftauen lassen oder aus dem Kühlschrank nehmen und kurz ruhen lassen. Dann die Teigplatten so weit ausrollen, dass sie ihre Größe  um 1/3 vergrößert haben.  Aus dem Teig 10 Kreise  a ca. 10 cm Durchmesser ausstechen. (z. B. mit einem Glas) ausstechen. Den restlichen Teig kurz zusammenknoten, nochmals ausrollen und weitere 2 Kreise ausstechen. 1 Muffinblech oder 12 kleine Förmchen gut einbuttern und mit Zucker ausstreuen. Mulden mit den Teigkreisen auslegen, andrücken, einen kleinen Rand hochziehen und kalt stellen.

Eigelbe mit der Speisestärke in einem Topf verrühren, bis keine Klümpchen mehr vorhanden sind. Die Milch und die Sahne langsam einrühren, den Zucker dazu geben. Nun Die Vanilleschote auskratzen und samt Mark, Zimtstange und einer Prise Salz in die Milchmischung geben. Nun die Masse bei mittlerer Hitze langsam erhitzen. Dabei am Anfang seltener und am Ende ständig rühren, bis die Masse beginnt einzudicken. Hier ist ein Bisschen Geduld nötig. Erst passiert gar nichts und dann wird es ganz schnell dick. Dann sofort vom Herd nehmen, in einen Messbecher füllen, die Vanilleschote und Zimtstange entfernen, mit Frischhaltefolie abdecken und ca. 30 Minuten kalt stellen.

Den Backofen auf 230 Grad Ober-/Unterhitze vorheizen. Wenn der Backofen heiß ist, kann die Puddingmasse in die Teigmulden gefüllt werden. Im Backofen ca. 10 bis 14 Minuten backen. Die Backzeit variiert je nach Backofen stark. Deswegen bleibt lieber dabei und schaut, dass die Törtchen nicht zu hell und nicht zu dunkel sind, wenn Ihr sie raus nehmt.

Die Törtchen nach dem Abkühlen aus der Form lösen, mit je einer große Prise braunem Zucker bestreuen und mit einem Bunsenbrenner karamellisieren.


Ich mache jetzt Streetfood!

Beefroot Burger - Village Market

In Berlin gibt es zur Zeit wohl keinen größeren Trend als Streetfood! Da können selbst Eggs Benedict nicht mithalten. 🙂

Jede Woche strömem tausende Foodies, Touris und Feinschmecker donnerstags  in die Markthalle IX und am Wochenende in die Neue Heimat in Friedrichshain. Und genau dort steht an diesem Sonntag das erste Mal mein Streetfoodstand!

Servieren werde ich Euch pinkfarbene Burger mit einem unfassbar leckeren Belag!

Beefroot: Pulled Beef, Limettencreme und Apfel-Koriander-Salat

Sheeproot: Pulled Lamb, Dattelmarmelade, Sesamrotkohl und Feta

Die Brötchen sind bio und ausschließlich mit Rote Beete Saft gebacken. Kein Farbstoff, kein Aroma.

Das Rindfleisch kommt von Bio Bauer Wendt aus der Uckermark und wird genau wie das Neuseeländische Lamm 12 Stunden lang bei niedriger Temperatur geschmort, bis es so zart ist, dass es quasi zerfällt.

Appetit bekommen? Ich würde mich riesig freuen, wenn Ihr mich am Sonntag zwischen 12 und 22 Uhr an meinem Stand besuchen kommt. Geschmacksexplosion inklusive!

Adresse: Neue Heimat, Revaler Str. 99, Friedrichshain

An dieser Stelle möchte ich mich noch für all die kreativen Namensvorschläge bedanken! Ihr seid spitze! 

Streetfood in der Neue Heimat

Streetfood Beefroot Burger

, , ,

Frühstückstrend: Eggs Benedict

Eggs Benedict

In den 70ern schickte es sich, einen Krabben-Cocktail zu bestellen, in den 80gern war man mit einem Mettigel ganz weit vorne, einige Jahre später zog dann Tomate-Mozarella in die deutsche Buffet-Küche ein.

Heute findet man in Sternelokalen essbare Blüten und verrückte Kressesorten, an Imbissbuden gibt es famose Burger und in Frühstückstcafés werden Eggs Benedict serviert. Zumindest hier in Berlin, wo sich sich das einst traditionelle Hotelgericht rasant verbreitet. (Auch bei meinem letzten Leipzig-Besuch habe ich es im hippen Café Cantona auf der Karte entdeckt.)

1894 waren Eggs Benedict schon einmal ein großer Trend, nachdem sie im New Yorker Waldorf-Astoria zur Bekämpfung des Katers eines Herrn Benedict kreiert wurden. Was ich mir gut vorstellen kann, denn die Kombination aus pochiertem Ei, Sauce Hollandaise und knusprigen Brot dürfte bei so ziemlich jedem die Lebensgeister wieder erwecken. Traditionell werden die im Wasserbad gegarten Eier auf einen English Muffin gelegt (bei uns als Toasties bekannt und in jedem Supermarkt erhältlich) und dann unter Löffelweise Sauce versteckt. Beim Anschneiden vermischt sich das flüssige Eigelb dann mit der Hollandaise… Muss ich mehr sagen?!

Eggs Benedict

Wie bei Food-Trends so üblich, sind Instagram und Blogs voll mit Benedict-Eiern. Und nachdem ich neulich bei meiner Freundin und Bloggerin Cathrin Brandes dann auch einen Artikel mit dem Titel schöne männliche Eier über eben dieses Eigericht las, war mir klar: Mein nächstes Frühstück findet nicht ohne Eggs Benedict satt.

Ich habe meine Eggs-Benedict natürlich in gewohnter Feli-Manier ein wenig gepimpt. Und zwar mit Avocadocreme, Limette und Jalapenos. Das war schön scharf, frisch, würzig, knusprig und cremig. Das nächste Mal werde ich unter das Ei noch eine Scheibe knusprigen Speck legen….

Eggs Benedict

Zutaten für 4 Stück, Zubereitungszeit ca. 30 min.

Eggs Benedict mit Avocadocreme und Jalapenos

Für die Hollandaise:

  • 170 g Butter
  • 1/2 Limette
  • 1 rote Chili-Schote
  • 4 frische Bio-Eigelb
  • 1-2 EL heller Essig
  • 1 EL Einlegewasser von Jalapenos, alternativ Leitungswasser
  • Salz
  • 1 kleine Knoblauchzehe, fein gehackt (optional)
  • 1 Prise Zucker
  • frisch gemahlener schwarzer Pfeffer

Die Butter auf dem Herd in einem kleinen Topf langsam schmelzen lassen, allerdings ohne dass sie braun wird. Für die Sauce das Eigelb, den Essig, und einen Esslöffel Jalapeno-Wasser, Salz und eine Prise Zucker in einer Metallschüssel mit einem Schneebesen verrühren. Die Schüssel auf den Herd in ein heißes Wasserbad stellen.

Die Eigelbmischung mit dem Schneebesen auf dem Wasserbad so lange schlagen, bis die Soße dicklich und schön cremig wird. Dabei ständig aufpassen, dass die Creme nicht zu heiß wird, da sie sonst gerinnt. Dann die flüssige (aber nicht mehr heiße) Butter im dünnem Strahl mit dem Schneebesen langsam unter die Eigelbmischung rühren, bis eine cremige Sauce entstanden ist.

Die Hollandaise mit Salz, dem Knoblauch, dem Abrieb der halben Limette, Zucker und Pfeffer abschmecken und bis zum Servieren warm halten.

Eggs Benedict

Für die Avocadocreme:

  • 1 reife Avocado
  • Salz
  • schwarzer Pfeffer, frisch gemahlen
  • Cayennepfeffer
  • ½ Limette
  • 1 kleine Knoblauchzehe

Für die Guacamole die Avocados halbieren, den Kern entfernen und das Fruchtfleisch mit einem Löffel herauskratzen. Dieses anschließend mit Salz, Pfeffer, Cayennepfeffer und dem Saft der Limette würzen und mit einer Gabel zu einem stückigen Brei zerdrücken. Die Knoblauchzehe schälen, fein hacken und unter die Avocadocreme mischen.

Eggs Benedict

Ansonsten:

  • 4 frische Bio-Eier
  • 3 EL Essig
  • Salz
  • 2 Vollkorn-Toasties (English Muffins)
  • 1 EL Butter
  • 2 EL Jalapenos

Für die pochierten Eier einen großen Topf mit Wasser füllen und zum köcheln bringen. Essig zugeben. Eier vorsichtig in kleine Gläser aufschlagen. Das Wasser im Topf mit einem Löffel zum Strudel rühren und dann die Eier nacheinander vorsichtig in das köchelnde Wasser gleiten lassen und ca. 3 Minuten köcheln lassen. Der Dotter sollte in der Mitte noch weich sein. Eier mit einem Schöpflöffel herausheben und auf einen warmen Teller legen. Leicht salzen.

In der Zwischenzeit die Toasties halbieren mit etwas Butter bestreichen und am besten in einer Pfanne mit der Schnittflache nach unten anrösten. So bleiben sie außen weich und werden innen knusprig.

Fertige Toasties mit Avocadocreme bestreichen und jeweils ein pochiertes Ei aufsetzen. Die Hollandaise über die Eier geben und alles mit Jalapenos dekoriert sofort servieren.

 

Spicy Beef Pasta fürs zweite Date

Spicy Beef Pasta

Da fragt mich die Welt, ob ich für sie ein Date-Gericht kochen könnte. Keins fürs erste aber sehr wohl fürs zweite, dritte oder vierte Date. Dann wenn’s ernst werden soll.

Was kocht man also… Pasta ist gut, mag jeder, macht glücklich! Normale Nudeln sind allerdings ein bisschen langweilig. Asiatische gehen. Ein bisschen scharf soll es sein, jedes Kind weiß ja, dass Chili anregend ist. Schnibbelarbeit beim Kochen ist gut. Wenn man sich noch nicht viel zu erzählen hat, kann man mit dem Date über Schneidtechniken philosophieren und dabei schon mal die erste Flasche Wein leeren. Fürs locker werden.

Das Gericht darf keinesfalls zu kompliziert sein, muss aber trotzdem was her machen. Ich empfehle, das Gericht einmal Probe zu kochen. Beim Date darf man dann trotzdem sagen, dass es das erste Mal ist. Ein bisschen Flunkern finde ich hier völlig ok. Wenn das Date kein Vegetarier ist, kann ruhig Fleisch dabei sein. Man soll ja nicht geizig wirken.

Nach all den Überlegungen habe ich mich für ein asiatisches Nudelgericht mit Bio-Rinderhack entschieden. Das Essen ist schnell gemacht und erfüllt alle oben genannten Ansprüche, die ich an so ein Date-Gericht habe. Und wenn das Ei am Ende wachsweich über die Nudeln läuft, habt Ihr Euer Gegenüber längst um den Finder gewickelt. Versprochen!

An alle Männer: Wenn Ihr für ein Mädchen kocht, solltet Ihr unbedingt noch Schokoküchlein mit Karamellsauce und Tonkabohnencreme servieren.

Spicy Beef Pasta

Spoicy Beef Pasta mit wachsweichem Ei

Zutaten für 2 Personen:

  • 2 kleine rote Zwiebeln oder eine große
  • 1 bis 2 Knoblauchzehen
  • 1 daumengroßes Stück Ingwer
  • 80 g Erdnüsse, geröstet und gesalzen
  • 1 Salatherz
  • 1 kleines Bund Minze
  • 1 kleines Bund Koriandergrün
  • 1 EL Öl, z.B. Sesamöl
  • 300 g Rinderhack (z. B. bio)
  • 2 EL Sojasauce
  • 1 gehäufter TL Zucker
  • 200 ml Rinderfond
  • 1 bis 2 TL Sambal Olek
  • 2 Bio-Eier
  • 200 g Asiatische Eiernudeln
  • 1/2 Limette

Zubereitung:

Die Zwiebeln schälen, halbieren und in Ringe schneiden. Knoblauch und Ingwer ebenfalls schälen und fein würfeln. Die Erdnüsse grob hacken. Den harten Strunk des Salats heraus schneiden, die Blätter dann in feine Streifen schneiden. Minze und Koriander hacken und vermischen.

Eine große Pfanne aufstellen und auf höchste Stufe erhitzen. 1 EL Öl in die Pfanne geben und das Hackfleisch darin 4 Minuten lang krümelig braten. Anschließend Zwiebeln, Knoblauch und Ingwer dazu geben und 2 Minuten lang weiter braten. Nun das Hack mit Sojasauce, Zucker und Sambal Olek würzen, mit Rinderfond aufgießen, aufkochen und warm stellen.

Nun die Eier je nach Größe 5 bis 6 Minuten lang wachsweich kochen, danach abschrecken und vorsichtig pellen.

In der Zwischenzeit die Nudeln nach Packungsanweisung „al dente“ kochen.

Kurz vor dem Servieren den Saft einer halben Limette sowie die Hälfte der Kräuter unter die Hacksauce mischen.

Je eine Handvoll Salat sowie eine Portion der abgetropften Nudeln in tiefe Teller geben, Hackfleisch und Sud darüber gießen, mit restlichen Kräutern und Erdnüssen bestreuen und je ein halbes gesalzenes Ei auflegen.

 

Ich komm‘ Dich besuchen und back‘ Dir einen Kuchen.

Marzipan-Tarte

Was schenkt man seiner Oma zum 88. Geburtstag? Parfüm, Blumen, Handcreme? Nein. Lieber etwas Persönliches! Ich habe mich für einen süßen Besuch entschieden, auch wenn oder gerade weil meine liebe Großmutter leider 500 Kilometer weit entfernt wohnt.

Das hatte zwar zu Folge, dass ich ofenfrisches Gebäck über Bahnsteige balancieren und anschließend 5 Stunden lang unter oder auf Sitzen der Deutschen Bahn verstauen musste. Aber das macht nichts, denn ich habe eine rote Stofftragetasche, die zwar wirklich nicht schön ist, aber in der der eine 26er-Kuchen-Form stabil stehen kann und nicht umkippt.

Das Schwierige ist also nicht der Transport, sondern viel mehr ständig der Versuchung zu widerstehen, nicht an dieser oder jenen Ecke des Kuchens eine kleine Nuss oder ein Mini-Stück Boden zu stibitzen. Das sieht man nämlich hinterher immer. Auch wenn das Stück eigentlich nur Krümel groß war. Aber das nur nebenbei.

Die Logistik war geklärt. Blieb immer noch die Frage nach der Art des Geburtstagskuchens.

Meine Oma ist eine Genießerin. Sie isst lieber seltener aber dafür gut. Und sie liebt Sahne und Butter. Sie hat in ihrem ganzen Leben bestimmt noch keinen Kaffee mit Milch statt Sahne getrunken und fettarme Joghurts kommen ihr ssowieso nicht in den Kühlschrank. Als ich klein war, haben wir auf Dany Sahne Schoko-Pudding noch flüssige Sahne gegossen, wenn die weiße oberste Schicht abgelöffelt war…

Schließlich habe ich mich für eine knusprige, aber dennoch saftig-cremige Marzipan-Tarte entschieden. Die Apfel-Birnenfüllung sorgt für die nötige Feuchtigkeit, das Marzipan für die herzhafte Nussigkeit. Meine Oma hat sich übrigens riesig über den Überraschungsbesuch gefreut und wir haben einen wunderschönen Nachmittag mit Kaffe, Marzipan-Tarte und geschlagener Vanillesahne verbracht.

Marzipan-Tarte

 

Marzipan-Tarte

Marzipan-Tarte mit Apfel-Birnenfüllung

Zutaten für eine 26er Tarte-Form:

Boden:

  • 250g Mehl
  • 150 g kalte Butter in Würfeln
  • 50g Zucker
  • 1 Ei
  • 1 EL kaltes Wasser
  • 1 Prise Salz

Füllung und Marzipan-Guss:

  • 750 g Obst, z. B. Birnen und Boskop-Äpfel
  • 1 Bio-Zitrone
  • 1/2 TL Zimt
  • 200 g Marzipan
  • 4 cl Rum oder Apfelsaft
  • Mark einer halben Vanilleschote
  • 50 g Butter, Zimmertemperatur
  • 50 g Zucker
  • 150 ml Sahne
  • 80 g Mandelblättchen
  • Puderzucker zum Dekorieren Marzipan-Tarte Zutaten

Zutaten für den Boden zügig verkneten, in Frischhaltefolie wickeln und für 30 Minuten im Kühlschrank ruhen lassen. Dann den Teig mit einem Nudelholz ausrollen, zum Anheben um das Nudelholz schlagen und so anschließend in eine gut gebutterte Tortenform legen und den überstehenden Rand abschneiden.

Die Birnen und Äpfel schälen, entkernen und in kleine Stückchen schneiden. Mit dem Saft einer halben Zitrone und ½ TL Zimt mischen und auf dem Boden verteilen. Den Backofen auf 180 Grad Ober-/Unterhitze vorheizen.

Marzipan und Rum (Apfelsaft) in einer Rührschüssel mit dem Handrührgerät verquirlen. Vanillemark, Butter, Zucker, 1 TL Zitronensaft und Sahne hinzufügen und alles gut verrühren. Die Masse auf den Äpfeln verteilen, mit Mandelblättchen bestreuen und im heißen Ofen auf der mittleren Schiene ca. 40 bis 45 Minuten backen (Er sollte schön braun aber keineswegs verbrannt sein.) Nach dem Abkühlen mit Puderzucker bestreuen.

Marzipan-Tarte

 

, ,

A small gallery

Lorem ipsum dolor sit amet, consectetuer adipiscing elit. Aenean commodo ligula eget dolor. Aenean massa. Cum sociis natoque penatibus et magnis dis parturient montes, nascetur ridiculus mus. Donec quam felis, ultricies nec, pellentesque eu, pretium quis, sem.

  • Nulla consequat massa quis enim.
  • Donec pede justo, fringilla vel, aliquet nec, vulputate eget, arcu.
  • In enim justo, rhoncus ut, imperdiet a, venenatis vitae, justo.
  • Nullam dictum felis eu pede mollis pretium. Integer tincidunt. Cras dapibus. Vivamus elementum semper nisi.

Aenean vulputate eleifend tellus. Aenean leo ligula, porttitor eu, consequat vitae, eleifend ac, enim.

Weiterlesen

, ,

Skrei-Burger mit Chorizomarmelade

Kennt Ihr Skrei? Das kaum ausprechbare Wort steht für den ausgewachsenen Winterkabeljau. Dieser Speisefisch ist momentan nicht nur superangesagt sondern auch äußerst lecker. Doch das Angebot ist begrenzt. Er wird nur zwischen Januar und April auf norwegischen Meeren gefangen. Nämlich dann, wenn die Skreis einmal im Jahr aus der eisigen Barentssee zu ihren Laichplätzen bei den Lofoten (Inselgruppe) zurück kehren.

Die Kälte macht das Fleisch des speziellen Kabeljaus besonders fest und muskelreich. Ich bin froh, dass ich nicht auf den kalten Gewässern Norwegens rumfahren muss, um dem Fisch zu fangen. Umso dankbarer bin ich, dass es tapfere und offenbar kälteresistente Seemänner gibt, die es tun.

Ich empfehle Euch, nicht mehr allzu lange zu warten, bis Ihr den Skrei einmal zu Euch in die Küche holt. Ich habe auch schon eine Idee, wie Ihr den Edelfisch zubereiten könnt!

Auf der Grünen Woche habe ich einen  Skrei-Burger mit Chorizomarmelade und Apfel-Kressesalat zubereitet. Ich verspreche, die aufregende Kombination aus scharfer Wurst und festem Fisch passt ganz fabelhaft zusammen. „Surf and Turf “ hat sich ja ohnehin schon längst bewährt. 🙂

Grüne Woche

Skrei-Burger mit Chorizomarmelade

Zutaten für 4 Burger

  • 200 g Chorizo am Stück
  • 3 Schalotten
  • 4 Fleischtomaten, gehäutet
  • mildes Olivenöl
  • 150 ml Tomatensaft
  • 2 – 3 EL Honig
  • 1 kleines Bund Thymian, gezupft
  • 1 Prise Cayennepfeffer
  • Salz
  • schwarzer Pfeffer, frisch gemahlen
  • 1 Prise Kreuzkümmel
  • 1 kleiner grüner Apfel
  • 1/2 Salatgurke
  • 1 Paket Kresse
  • 150 g Schafs-/ oder Fetakäse
  • 1 Zitrone
  • ca. 400 g Skrei-Filet
  • 2 EL Mehl
  • 4 Toasties
  • 1 El Butter
  • 3 EL Butterschmalz

Die Chorizo und die Schalotten in feine Würfel schneiden. Die Tomaten entkernen und würfeln. 1 EL Olivenöl in einem Topf erhitzen und die Chorizo darin glasig andünsten. Anschließend die Schalotten dazugeben und alles 5 Minuten lang dünsten. Dann die Tomatenwürfel dazugeben und alles mit Tomatensaft aufgießen. Nun die Masse mit Honig, Thymian, Cayennepfeffer, Salz, Pfeffer und Kreuzkümmel würzen und min. 20 Minuten schmoren lassen. Wer will, kann die Marmelade anschließend pürieren.

Chorizomarmelade

Den Apfel entkernen und in kleine Würfel schneiden. Die Gurke ebenfalls mit einem Löffel entkernen und fein würfeln. Die Kresse abschneiden und mit den Äpfeln und der Gurke mischen. Den Käse mit den Fingern zerbröckeln und zum Apfelgemisch geben. Den Minisalat mit einem großen Spritzer Zitronensaft und einem Esslöffel Olivenöl anmachen.

Apfel-Gurken-Salat

Nun das Skrei-Filet in vier gleich große (etwa Burger große) Stücke schneiden. Salzen, pfeffern und einmal in Mehl wenden.

Die Toasties  auf der Innenseite mit Butter bestreichen und in einer großen Pfanne knusprig anbraten.

In der Zwischenzeit das Butterschmalz in der Pfanne erhitzen und die Fischstücke je nach Dicke darin von jeder Seite 3 bis 4 Minuten anbraten. Sie sollten innen noch glasig sein. Auf Küchenpapier abtropfen lassen und etwas Zitronensaft aufträufeln.

Skrei - Winterkabeljau

Jetzt geht es ans Belegen. Dazu zu erst die Unterseite der Brötchen mit der Chorizomarmelade besteichen. Dann jeweils ein Stück Fisch und 1 bis 2 EL Apfelsalat daraufgeben. Mit einem Deckel belegen und genießen!

Skrei-Burger mit Chorizomarmelade

Und hier gibt es das ganze auch nochmals als Video – live von der Grünen Woche.