Beiträge

, ,

Weihnachts-Burger Deluxe! Ick hör die Glocken läuten…

Weihnachtsburger

Gestern Abend war wieder einer dieser köstlichen Momente…

Einer dieser Momente, in denen ich so glücklich darüber bin, dass es Lebensmittel gibt, dass man sie einfach zubereiten kann und dass Burger einst erfunden wurden! Denn kaum ein Gericht lässt sich so wunderbar variieren. Auch für Weihnachten! Man nehme: Zutaten, die nach Advent schmecken, feinstes Bio-Rindfleisch – nicht zu mager und ein selbst gebackenes Kurkuma-Brötchen und schon hat man…

Weihnachtsburger

Weihnachts-Burger Deluxe

Die Fotos davon musste ich Euch einfach hier zeigen und auch wenn ich kein konkretes Rezept notiert habe, denke ich, dass Ihr den Burger – wenn Ihr wollt – trotzdem nachmachen könnt! Vielleicht hört Ihr dann ja auch die Glocken läuten…

So war er aufgebaut:

Unten: Wirsing mit Speck in Butter gebraten und mit Sahne und Muskat abgelöscht.

Dann: ein rosa gebratener Rindfleisch-Patty, nur mit Salz und Pfeffer gewürzt.

Käse: ein milder Camembert.

Obendrauf: in Butter gebratene Zwiebeln mit Honig abgelöscht.

Und zu letzt: Preiselbeeren mit einer Prise Zimt verrührt.

Weihnachtsburger

Und so sieht er von der Seite aus. Auch hübsch, oder…. 🙂

 

, ,

English Muffins – Gelbe Curry-Brötchen aus der Pfanne

Gelbes_Brötchen_5-vorschau

Wenn es ums Kochen geht, schrecke ich vor nichts zurück. Keine Zubereitungsart, keine Zutat, kein Messer macht mir Angst. Beim Backen ist das anders. Beim Backen muss man sich genau an Rezepturen, Zeiten und Mengenangaben halten. Und da ich gern nach Gefühl arbeite, dies und das hinzufüge oder weglasse, schüchtert mich diese Präzision etwas ein. Manchmal hält es mich sogar davon ab, Back-Rezepte auszuprobieren.

Warum ich Euch das erzähle? Weil ich immer dachte, Brötchen selbst zu backen sei superschwierig. Gar unschaffbar. Aber dann habe ich verschiedene Rezepturen für English Muffins studiert und festgestellt, diese Art von Brötchen muss man nicht mal im Ofen backen. Eine Pfanne reicht völlig aus. Einfach, unkompliziert, lecker. Genau nach meinem Geschmack.

Noch ein Vorteil der Pfannen-Brötchen: Sie eignen sich hervorragend als Burgerbuns, da sie nicht so dick, dafür aber superfluffig und weich sind. Hier seht Ihr, wie hübsch sich mein Fisch-Burger mit Chorizomarmelade auf den gelben Hälften macht….

Skrei-Burger-auf-English-Muffin

Naja und ich wäre ja nicht Feli, wenn ich nicht doch noch etwas an der English-Muffin-Rezeptur gefeilt hätte… Meine Brötchen sind mit Kurkuma und Curry nicht nur hübsch anzusehen, sondern schmecken auch ganz besonders lecker und würzig!

English Muffin Medley

Gelbe Curry-Brötchen aus der Pfanne (English Muffins)

Zutaten für ca. 8 Stück

  • 200 g lauwarme Milch
  • 12 g frische Hefe
  • 20 g weiche Butter
  • 1 TL Salz
  • 1 EL Zucker
  • 1 TL Currypulver
  • 1 TL Kurkuma
  • 270 g Weizenmehl
  • Griess oder Maismehl zum Bestreuen
  • etwas Pflanzenöl

Die Milch lauwarm erhitzen und die Hefe darin auflösen.

Alle Zutaten in eine große Schüssel geben. Mit den Quirlen des Handrührers auf mittlerer Stufe rühren, bis der Teig beginnt, sich von der Schüsselwand zu lösen.

Den Teig in eine leicht geölte Schüssel geben und mit einem feuchten Küchentuch abdecken. 1 Stunde an einem warmen Ort ruhen lassen, bis er schön aufgegangen ist.

English Muffin

Ein großes Blech mit reichlich Grieß bestreuen. Teig auf der Arbeitsfläche in 6 bis 7 gleich große Teile teilen und mit eingeölten Händen zu erst Kugeln formen (Vorsicht, klebrig), auf das Grießblech geben und schön platt drücken. Nochmals abdecken und ca. 15 min ruhen lassen.

Zum Backen alle Teiglinge mit Grieß bestreuen und in einer großen antihaftbeschichteten Pfanne bei mittlerer Hitze etwa 8 min. pro Seite backen. Wenn die Brötchen sehr dick geworden sind, anschließend noch 10 min. bei 180 Grad im Ofen (Ober-/Unterhitze) nachbacken.

Ich mache jetzt Streetfood!

Beefroot Burger - Village Market

In Berlin gibt es zur Zeit wohl keinen größeren Trend als Streetfood! Da können selbst Eggs Benedict nicht mithalten. 🙂

Jede Woche strömem tausende Foodies, Touris und Feinschmecker donnerstags  in die Markthalle IX und am Wochenende in die Neue Heimat in Friedrichshain. Und genau dort steht an diesem Sonntag das erste Mal mein Streetfoodstand!

Servieren werde ich Euch pinkfarbene Burger mit einem unfassbar leckeren Belag!

Beefroot: Pulled Beef, Limettencreme und Apfel-Koriander-Salat

Sheeproot: Pulled Lamb, Dattelmarmelade, Sesamrotkohl und Feta

Die Brötchen sind bio und ausschließlich mit Rote Beete Saft gebacken. Kein Farbstoff, kein Aroma.

Das Rindfleisch kommt von Bio Bauer Wendt aus der Uckermark und wird genau wie das Neuseeländische Lamm 12 Stunden lang bei niedriger Temperatur geschmort, bis es so zart ist, dass es quasi zerfällt.

Appetit bekommen? Ich würde mich riesig freuen, wenn Ihr mich am Sonntag zwischen 12 und 22 Uhr an meinem Stand besuchen kommt. Geschmacksexplosion inklusive!

Adresse: Neue Heimat, Revaler Str. 99, Friedrichshain

An dieser Stelle möchte ich mich noch für all die kreativen Namensvorschläge bedanken! Ihr seid spitze! 

Streetfood in der Neue Heimat

Streetfood Beefroot Burger

, ,

Skrei-Burger mit Chorizomarmelade

Kennt Ihr Skrei? Das kaum ausprechbare Wort steht für den ausgewachsenen Winterkabeljau. Dieser Speisefisch ist momentan nicht nur superangesagt sondern auch äußerst lecker. Doch das Angebot ist begrenzt. Er wird nur zwischen Januar und April auf norwegischen Meeren gefangen. Nämlich dann, wenn die Skreis einmal im Jahr aus der eisigen Barentssee zu ihren Laichplätzen bei den Lofoten (Inselgruppe) zurück kehren.

Die Kälte macht das Fleisch des speziellen Kabeljaus besonders fest und muskelreich. Ich bin froh, dass ich nicht auf den kalten Gewässern Norwegens rumfahren muss, um dem Fisch zu fangen. Umso dankbarer bin ich, dass es tapfere und offenbar kälteresistente Seemänner gibt, die es tun.

Ich empfehle Euch, nicht mehr allzu lange zu warten, bis Ihr den Skrei einmal zu Euch in die Küche holt. Ich habe auch schon eine Idee, wie Ihr den Edelfisch zubereiten könnt!

Auf der Grünen Woche habe ich einen  Skrei-Burger mit Chorizomarmelade und Apfel-Kressesalat zubereitet. Ich verspreche, die aufregende Kombination aus scharfer Wurst und festem Fisch passt ganz fabelhaft zusammen. „Surf and Turf “ hat sich ja ohnehin schon längst bewährt. 🙂

Grüne Woche

Skrei-Burger mit Chorizomarmelade

Zutaten für 4 Burger

  • 200 g Chorizo am Stück
  • 3 Schalotten
  • 4 Fleischtomaten, gehäutet
  • mildes Olivenöl
  • 150 ml Tomatensaft
  • 2 – 3 EL Honig
  • 1 kleines Bund Thymian, gezupft
  • 1 Prise Cayennepfeffer
  • Salz
  • schwarzer Pfeffer, frisch gemahlen
  • 1 Prise Kreuzkümmel
  • 1 kleiner grüner Apfel
  • 1/2 Salatgurke
  • 1 Paket Kresse
  • 150 g Schafs-/ oder Fetakäse
  • 1 Zitrone
  • ca. 400 g Skrei-Filet
  • 2 EL Mehl
  • 4 Toasties
  • 1 El Butter
  • 3 EL Butterschmalz

Die Chorizo und die Schalotten in feine Würfel schneiden. Die Tomaten entkernen und würfeln. 1 EL Olivenöl in einem Topf erhitzen und die Chorizo darin glasig andünsten. Anschließend die Schalotten dazugeben und alles 5 Minuten lang dünsten. Dann die Tomatenwürfel dazugeben und alles mit Tomatensaft aufgießen. Nun die Masse mit Honig, Thymian, Cayennepfeffer, Salz, Pfeffer und Kreuzkümmel würzen und min. 20 Minuten schmoren lassen. Wer will, kann die Marmelade anschließend pürieren.

Chorizomarmelade

Den Apfel entkernen und in kleine Würfel schneiden. Die Gurke ebenfalls mit einem Löffel entkernen und fein würfeln. Die Kresse abschneiden und mit den Äpfeln und der Gurke mischen. Den Käse mit den Fingern zerbröckeln und zum Apfelgemisch geben. Den Minisalat mit einem großen Spritzer Zitronensaft und einem Esslöffel Olivenöl anmachen.

Apfel-Gurken-Salat

Nun das Skrei-Filet in vier gleich große (etwa Burger große) Stücke schneiden. Salzen, pfeffern und einmal in Mehl wenden.

Die Toasties  auf der Innenseite mit Butter bestreichen und in einer großen Pfanne knusprig anbraten.

In der Zwischenzeit das Butterschmalz in der Pfanne erhitzen und die Fischstücke je nach Dicke darin von jeder Seite 3 bis 4 Minuten anbraten. Sie sollten innen noch glasig sein. Auf Küchenpapier abtropfen lassen und etwas Zitronensaft aufträufeln.

Skrei - Winterkabeljau

Jetzt geht es ans Belegen. Dazu zu erst die Unterseite der Brötchen mit der Chorizomarmelade besteichen. Dann jeweils ein Stück Fisch und 1 bis 2 EL Apfelsalat daraufgeben. Mit einem Deckel belegen und genießen!

Skrei-Burger mit Chorizomarmelade

Und hier gibt es das ganze auch nochmals als Video – live von der Grünen Woche.

,

Wo gibt es den perfekten Burger?

Burger mit Blauschimmelkäse

Ich schätze, in jedem Freundeskreis wird mindestens einmal im Monat darüber diskutiert, wo es nun die besten Burger der Stadt gibt.

In Berlin kämpfen aktuell The Bird und Berlin Burger International um den Ruf, den leckersten Burger der Stadt zu servieren.

Für alle, die noch nicht da waren: The Bird liefert riesige Portionen mit ganz viel Fleisch und ganz wenig Brötchen. BBI setzt auf interessante Beläge wie etwa Süßkartoffelchips und Avocado, dazwischen kommen viele bunte Salatblätter. Rotzige Bedienungen gibt in bei beiden Burgerläden gratis dazu.

Mir schmeckt es in beiden Locations gut. Aber am leckersten ist der Burger zu Hause.

Denn in meiner Küche kann ich ganz allein entscheiden, wie das Fleisch (nämlich zartrosa) und das Brötchen (saftig und etwas knusprig) sein sollen. Und ich kann drauf machen was und wie viel ich will.

Zum Beispiel  Blauschimmelkäse, gebratenen Speck und geschmorte Zwiebeln. Dazu gibt es bei mir immer selbstgebackene Brötchen und ne selbst gemachte Sauce.

Nur wie man einen saftigen Burger elegant verspeist, das habe ich noch nicht gelernt….

Blue Cheese Burger mit selbstgebackenem Brötchen

Selbstgemachter Burger

Zutaten für 4 Burger

Für die Brötchen:

  • 175 g Mehl
  • 10 g frische Hefe
  • 40 ml lauwarme Vollmilch
  • 1 TL Zucker
  • 20 g Butter
  • 1 Ei
  • Salz
  • 1 Eiweiß

Mehl in eine Schüssel sieben und eine Mulde hineindrücken. Hefe zerbröckeln und lauwarme Milch und Zucker dazugeben. Mit einer Gabel zu einem Vorteig verrühren und abgedeckt an einem warmen Ort ca. 10 Minuten gehen lassen. Butter schmelzen. Vorteig mit restlichem Mehl, Butter, Ei und Salz zu einem Teig verkneten und abgedeckt weitere ca. 15 Minuten gehen lassen. Teig zu 4 runden Fladen ausrollen. Brötchen auf ein Backblech geben, mit etwas Wasser bestreichen und kurz ruhen lassen.

Ofen auf 180° C vorheizen. Brötchen mit 1 Eiweiß bestreichen und im Ofen ca. 15 Minuten backen. Brötchen in eine Auflaufform geben mit Frischhaltefolie ab- decken und auskühlen lassen. Das macht sie so schon saftig.

Selbstgemachte Burger-Soße

Für die Burgersauce:
.
  • 1 kleine Zwiebel
  • 5 Cornichons
  • 1/2 Bund Koriander
  • 4 EL Mayo oder Creme Fraiche
  • 1/2 Limette
  • Salz
  • schwarzer Pfeffer, frisch gemahlen
Die Zwiebel und die Mini-Gurken fein würfeln, den Koriander hacken und alles mit der Mayo, dem Saft und dem Abrieb einer halben Limette sowie Salz und Pfeffer vermengen
.
Für den Belag:
.
  • 600 g recht mageres Rinderhack, am besten frisch durchgedreht
  • Salz
  • schwarzer Pfeffer, frisch gemahlen
  • 2 Zwiebeln
  • 1 EL Butter
  • 1 TL Honig
  • 4 bis 8 Scheiben Bacon
  • 200 g Stilton oder Gorgonzola
  • 1 EL Öl, z.B. Olivenöl
Das Hackfleisch mit ausreichend Salz und Pfeffer verkneten, anschließend 4 Pattys daraus formen. Das geht am besten auf Klarsichtfolie.
Die Zwiebeln schälen und in Ringe schneiden. Anschließend die Butter in der Pfanne erhitzen und die Zwiebeln darin knusprig karamellisieren lassen. Dann noch den Honig und etwas Salz und Pfeffer dazu geben.
Hack
.
Den Speck in einer Pfanne ohne Öl knusprig auslassen.
Das Öl in einer großen Pfanne erhitzen und die Pattys darin knusprig braun anbraten. Sie sollten in der Mitte aber noch rosa sein. Kurz vor Ende der Garzeit den Stilton noch in der Pfanne auf das Fleisch bröckeln, damit er leicht zerlaufen kann.
Den Burger dann folgendermaßen belegen:
Etwas Sauce auf das Brötchen geben, das Fleisch auflegen und mit gebratenen Zwiebeln. Speck, der zweiten Brötchenhälfte und eventuell noch einem Kleis Sauce belegen.
Berlin Kocht Burger
Burger-Verkostung

Burger für den Bürgermeister

Wowereit probiert den Pink Burger
Wie ist es eigentlich 300 Burger für einen Bürgermeister zu machen?
l
Kurz gesagt: Anstrengend, aufregend und stolz.
Lang gesagt: Oh man, hatte ich unterschätzt, wie viel Arbeit es macht, 300 Brötchen selbst zu backen.
Der Koch aus der Kochschule Berlin, wo wir netterweise alles vorbereiten durften, sagte beim Ankommen: „Du willst aber nicht alle Brötchen selbst backen, oder? Du bist ja verrückt!“. Was er damit meinte, habe ich gemerkt, nachdem ich nachts um halb eins die letzten Brötchen aus dem Ofen genommen hatte und der Wecker dann doch schon wieder um 6.30 Uhr klingelte… Schließlich mussten alle Lebensmittel um 12 Uhr auf dem Hoffest-Gelände sein – wegen der Sicherheitsvorkehrungen.
Die Wartezeit von 12 bis 17 Uhr wusste ich aber gut zu überbrücken. Schließlich mussten noch 300 Käsecracker gebacken und Kiloweise Guacamole angerührt werden.  Ach ja, und dann musste ich nebenbei noch eine Folge „Berlin kocht“ und eine Reportage-Folge „Dossier24“ drehen, aber das im wahrsten Sinne nur ganz nebenbei…
Um 17.25 sollte ich dann tatsächlich einen Burger für den Bürgermeister fertig machen. Es hieß, er würde nach seiner Begrüßungsrede als aller Erstes zu mir kommen. Was für eine Ehre!!!
Burger für den Bürgermeister
Ich suchte das allerschönste Brötchen mit dem allerschönsten Käsecracker raus und legte die Zutaten mit zittrigen Händen aufeinander. Mit war es wirklich wichtig, dass es ihm schmeckt. Beim Probieren waren dann Kameras und Fotografen dabei und ich tierisch aufgeregt. Der Bürgermeister war ganz locker. Vollprofi eben. Wowereit: „Ja, das kann man essen“,  sagte er und grinste. Ok…
Nachdem die Kameras weg waren, ist er sogar noch geblieben und frage: „Woher kommt das Wort Umami?“
„Umami ist der 5. Geschmackssinn, neben süß, sauer, bitter und salzig, der vor etwa 100 Jahren entdeckt wurde. Er steht für fleischig, herzhaft“, erklärte ich streberhaft. Gedacht habe ich: ‚Juchuu, er interessiert sich wirklich.‘
gespraech
Dann musste Wowereit dann doch weiter und ich an meinen Pass. Um 18 Uhr ging dann das große Servieren los. 300 Stück in einer Stunde sollten es werden.
Burger für Burger habe ich mit meinem Team rausgegeben. Nach 60 Minuten war alles vorbei. Es war superschön und superanstregend. Aber er hat sich gelohnt. Wann probiert schon mal ein Bürgermeister meinen Burger?
Am Montag um 17.45 uhr kommt übrigens die Hoffest-Spezial-Sendung von“ Berlin kocht“ bei TVB. Da kann man dann nochmals sehen, wie der Burger dem Herrn Wowereit geschmeckt hat. Ach ja, und das „Dossier24“ kommt am Dienstag um 19.15 Uhr. Dann wart ihr wirklich fast dabei. 🙂
l
PS: Vielen, vielen Dank an meine grandiosen Helfer. Tine, Tammo, Sören: Ohne Euch hätte ich das ganze Fest niemals gewuppt! Und äh, hat jemand ein Team-Foto gemacht?
 
Gruppenbild

Guckt mal, ich neben all den Profis 🙂

rote-beete-burger
Plakat