Beiträge

, ,

English Muffins – Gelbe Curry-Brötchen aus der Pfanne

Gelbes_Brötchen_5-vorschau

Wenn es ums Kochen geht, schrecke ich vor nichts zurück. Keine Zubereitungsart, keine Zutat, kein Messer macht mir Angst. Beim Backen ist das anders. Beim Backen muss man sich genau an Rezepturen, Zeiten und Mengenangaben halten. Und da ich gern nach Gefühl arbeite, dies und das hinzufüge oder weglasse, schüchtert mich diese Präzision etwas ein. Manchmal hält es mich sogar davon ab, Back-Rezepte auszuprobieren.

Warum ich Euch das erzähle? Weil ich immer dachte, Brötchen selbst zu backen sei superschwierig. Gar unschaffbar. Aber dann habe ich verschiedene Rezepturen für English Muffins studiert und festgestellt, diese Art von Brötchen muss man nicht mal im Ofen backen. Eine Pfanne reicht völlig aus. Einfach, unkompliziert, lecker. Genau nach meinem Geschmack.

Noch ein Vorteil der Pfannen-Brötchen: Sie eignen sich hervorragend als Burgerbuns, da sie nicht so dick, dafür aber superfluffig und weich sind. Hier seht Ihr, wie hübsch sich mein Fisch-Burger mit Chorizomarmelade auf den gelben Hälften macht….

Skrei-Burger-auf-English-Muffin

Naja und ich wäre ja nicht Feli, wenn ich nicht doch noch etwas an der English-Muffin-Rezeptur gefeilt hätte… Meine Brötchen sind mit Kurkuma und Curry nicht nur hübsch anzusehen, sondern schmecken auch ganz besonders lecker und würzig!

English Muffin Medley

Gelbe Curry-Brötchen aus der Pfanne (English Muffins)

Zutaten für ca. 8 Stück

  • 200 g lauwarme Milch
  • 12 g frische Hefe
  • 20 g weiche Butter
  • 1 TL Salz
  • 1 EL Zucker
  • 1 TL Currypulver
  • 1 TL Kurkuma
  • 270 g Weizenmehl
  • Griess oder Maismehl zum Bestreuen
  • etwas Pflanzenöl

Die Milch lauwarm erhitzen und die Hefe darin auflösen.

Alle Zutaten in eine große Schüssel geben. Mit den Quirlen des Handrührers auf mittlerer Stufe rühren, bis der Teig beginnt, sich von der Schüsselwand zu lösen.

Den Teig in eine leicht geölte Schüssel geben und mit einem feuchten Küchentuch abdecken. 1 Stunde an einem warmen Ort ruhen lassen, bis er schön aufgegangen ist.

English Muffin

Ein großes Blech mit reichlich Grieß bestreuen. Teig auf der Arbeitsfläche in 6 bis 7 gleich große Teile teilen und mit eingeölten Händen zu erst Kugeln formen (Vorsicht, klebrig), auf das Grießblech geben und schön platt drücken. Nochmals abdecken und ca. 15 min ruhen lassen.

Zum Backen alle Teiglinge mit Grieß bestreuen und in einer großen antihaftbeschichteten Pfanne bei mittlerer Hitze etwa 8 min. pro Seite backen. Wenn die Brötchen sehr dick geworden sind, anschließend noch 10 min. bei 180 Grad im Ofen (Ober-/Unterhitze) nachbacken.

, , ,

Kartoffel-Curry mit Schuss

Kartoffelcurry mit Schuss

Currys mache ich oft. Sie schmecken immer irgendwie spitze und man kann damit viele Leute auf einmal an den Tisch holen. Als ich das letzte mal in der WG für ein paar Vegetarier ein Kartoffel-Curry gekocht hab, stand neben dem Herd eine übrig gebliebene Flasche brauner Rum. Und da ich mal wieder auf der Suche nach dem besonderen Geschmackserlebnis war, habe ich die Soße zum Schluss einfach mit einem ordentlichen Schuss Schnaps abgeschmeckt. Meinen Gästen hat es super geschmeckt und es wurde sofort beschlossen, bei der nächsten Party einen Schluck Rum für’s kommende Curry aufzuheben..

Kartoffel-Curry mit Datteln und braunem Rum

  • 1 Kg festkochende Kartoffeln
  • 3 EL Öl
  • 2 Zwiebeln
  • 2 Knoblauchzehen
  • 3 Stangen Zitronengras
  • 2 TL Currypulver (scharf)
  • 2 Dosen (800 ml) ungesüßte Kokosmilch
  • 1 daumengroßes Stück Ingwer
  • 300 g frische Champignons
  • 3 Zimtstangen (oder drei Messerspitzen gem. Zimt)
  • 5 Frühlingszwiebeln
  • 4 EL Mandeln gehobelt
  • 1 Bio-Orange
  • Saft einer halben Zitrone
  • Salz, Pfeffer
  • 2-4 cl brauner Rum
  • 1/2 TL Zucker
  • 12 Datteln

Curry mit Schuss

Zu erst die Kartoffeln mit Schale in Salzwasser weich kochen. Inzwischen die Zwiebeln und den Knoblauch fein würfeln und in einem Esslöffel Öl glasig dünsten. Das Zitronengras mit dem Messerrücken anschlagen, sodass die ätherischen Öle frei werden.

Curry mit Schuss

Die Zwiebeln und den Knoblauch mit dem Currypulver bestäuben und kurz mitrösten, anschließend mit der Kokosmilch ablöschen, das Zitronengras und die Zimtstangen dazugeben und leicht köcheln lassen. Den Ingwer schälen, fein reiben und mit in die Soße geben. Anschließend mit Salz, Pfeffer und dem Zucker kräftig würzen. Nun die Frühlingszwiebeln in feine Ringe schneiden und die Mandeln in einer Pfanne ohne Öl goldbraun rösten. Beides in einer Schüssel vermengen und Beiseite stellen. Die Kartoffeln pellen und in grob würfeln. Die Datteln in kleine Würfel schneiden. In großen Pfanne zwei Esslöffel Öl erhitzen und die Kartoffeln darin braten. Kurz bevor sie goldbraun sind, zu erst die Champignons und wenig später die dazugeben, kurz mitbraten, salzen und pfeffern. ¼  Teelöffel Abrieb sowie den Saft der Orange und der Zitrone mit zur Currysoße geben. Nun das Zitronengras entfernen und die Soße VORSICHTIG mit RUM abschmecken.

Zu letzt das Kartoffelgemüse zum Curry geben, alles noch einmal kurz aufkochen, erneut abschmecken und mit der Frühlingszwiebel-Mandelmischung bestreut servieren.

, ,

Curry – Wenn viele satt werden wollen!

Linsen-Curry

Manchmal muss man viele Leute auf einmal satt bekommen. Ein Linsen-Curry eignet sich super dafür! Man kann es mit oder ohne Fleisch zubereiten, und mit Jogurt und frischem Koriander macht es sogar noch was her auf dem Teller. Ich jedenfalls habe es gestern für meine reizenden Gastgeber Tine & Benni gekocht. Die machen sich den Rest heute einfach nochmal warm….

Gelbes Linsen-Curry mit Rosinen und Limetten-Jogurt

(Zutaten für vier Hungrige)

  • 400 Gramm Hähnchenbrustfilet
  • 2 Zwiebeln
  • 2 Knoblauchzehen
  • 1 daumengroßes Stück Ingwer
  • 200 Gramm Linsen (Am besten rote Linsen, ich hatte leider nur braune…)
  • 500 ml Kokosmilch
  • 1 Becher Mangolassi
  • 50 Gramm Rosinen
  • 2 TL Currypulver
  • 1 gestr. TL Zimt
  • 4-5 EL Sojasauce
  • 1 Limette
  • Chili, Salz, Pfeffer
  • 1 Zucchini
  • 2 Möhren
  • 300 Gramm Natur-Joghurt
  • 1 Bund frischer Koriander
  • 2 kleine Tassen Basmatireis
  • 2 EL Öl (welches Ihr so da habt)

Zwiebeln, Knoblauch und Ingwer fein würfeln, das Hähnchenfleisch in mundgerechte Stücke schneiden. Möhren in dünne scheiben schneiden, Zucchini würfeln, und den Koriander hacken. Wasser für die Linsen aufsetzen und während der restlichen Zubereitung nach Packungsbeilage ohne Salz (denn sonst werden sie nicht weich) garen.
In einer tiefen Pfanne oder einem Wok einen Esslöffel Öl auf höchster Stufe erhitzen. Das Fleisch darin circa vier Minuten anbraten, dann das Ganze auf einen Teller geben und beiseite stellen. In der gleichen Pfanne die Zwiebeln, den Knoblauch und den Ingwer im restlichen Öl anbraten, bis alles glasig alles. Dann die Möhren dazugeben, das Currypulver und den Zimt darüberstreuen und kurz mitanschwitzen. Nun mit der Kokosmilch und dem Mangolassi ablöschen und die Rosinen mit in die Soße geben.
Dann den Reis nach Packungsbeilage aufsetzen und mit dem Würzen der Soße beginnen. Dazu Sojasauce, den Saft aus einer halben Limette, Salz, Pfeffer und Chili in die leicht köchelnde Soße geben. Wichtig: Die Soße muss leicht überwürzt schmecken, da die Linsen sie noch neutralisieren wird. Wenn nötig noch mehr Currypulver und Zimt dazugeben.
Dann die Zucchini mit in die Soße geben und noch 10 Minuten mitköcheln lassen.
Am Ende die abgegossenen Linsen salzen und mit dem Fleisch in die Soße geben, und nur noch kurz aufkochen lassen (eventuell nochmal abschmecken).
Den restlichen Limettensaft und den Abrieb zum Jogurt geben. Das Curry auf dem Reis mit Jogurt und Koriander bestreut servieren.