Beiträge

, , ,

Camping-Küche deluxe! Beinscheiben-Ragout und Thymian-Walnuss-Stockbrot

Wer mich kennt, weiß inzwischen: Ich verreise gern. Wer mich noch besser kennt, weiß, ich liebe Campen. Am allerliebsten natürlich wild und mit köstlichem Essen. Alles was man für die Hotelübernachtung spart, wird quasi sofort in tolle Lebensmittel investiert. Camping-Küche deluxe!

Kochen und Campen!

Wunderbar und witzig, dass ich jetzt für eine Camping-Zeitschrift die Kochseiten füllen darf. In der ersten Ausgabe der Auto Bild Reisemobil haben wir in Brandenburg (trotz des Winters) am Campingplatz Ruhlsdorf Lagerfeuer gemacht, im Dutch Oven Rinderbeinscheiben geschmort und Walnuss-Thymian-Stockbrot gebacken.

Herrjee war das romantisch und lecker. Ich kann es kaum erwarten, dass der Sommer kommt. Denn dann kann man dort auch übernachten. Ich habe mir vorsichtshalber schon Mal einen Zeltplatz reserviert! 🙂

Für alle, die lieber in richtigen Betten schlafen: Dieses Rezept kann man auch sehr gut im Backofen machen. Sowohl das Ragout, als auch das Stockbrot. In den jeweiligen Rezepten vermerke ich für Euch, was Ihr dann bei der Zubereitung beachten müsst! Viel Spaß beim Nachkochen!

Beinscheiben-Ragout mit Pinienkern-Gremolata

  • 1 Zwiebel
  • 2 große Möhren
  • 3 Stangen Staudensellerie
  • Knoblauch
  • 2 EL neutrales Öl
  • 4 Rinderbeinscheiben mit viel Fleisch und verhältnismäßig wenig Knochen
  • (à ca. 300 g)
  • 1 EL Tomatenmark
  • 1 TL Zucker
  • 1 EL Mehl
  • 1 Liter trockener Rotwein
  • 400 ml Rinderfond
  • 1 Zimtstange
  • 3 Zweige frischer Rosmarin
  • schwarzer Pfeffer, frisch gemahlen
  • 1 kleines Bund glatte Petersilie
  • 1 unbehandelte Zitrone
  • 50 g Pinienkerne
  1. Die Zwiebel, die Möhren, den Sellerie und den Knoblauch in kleine Würfel schneiden.
  2. Den Topf vorheizen, das Öl hinein geben und das Fleisch von beiden Seiten kräftig anbraten. Dann das Fleisch raus nehmen und die Gemüsewürfel anbraten. Nun Tomatenmark und Zucker kurz mitrösten. Dann das Mehl über das Gemüse geben, verrühren und dann mit Rotwein und Brühe ablöschen. Zimtstange und Rosmarin in den Sud geben, das Fleisch darauflegen, salzen und pfeffern und Deckel darauf. Nun 3 Stunden bei geringer Wärme am Feuer schmoren. (Im Backofen bei 150 Grad)
  3. Dann den Deckel öffnen, das Mark aus Knochen kratzen und unter die Sauce rühren. Zum Schluss alles mit der sogenannten Gremolata verfeinern. Dazu Petersilie, abgeriebene Zitronenschale und Pinienkerne fein hacken und im Topf über das Fleisch streuen.

 

Walnuss-Thymian-Stockbrot

  • 250 ml Wasser
  • 500 g Mehl
  • 1 Päckchen Trockenhefe
  • 1 EL Honig
  • 80 g Walnüsse ohne Schale
  • 4 Zweige frischer Thymian
  • 1 TL Salz
  • 2 EL neutrales Öl (z.B. Sonnenblumenöl)

 

1. Das Wasser lauwarm erwärmen und mit dem Mehl, der Hefe und dem Honig mischen. Den Teig mit einem feuchten Tuch abdecken und in der Nähe des Feuers ca. 40 Minuten gehen lassen. In der Zwischenzeit die Walnusskerne grob hacken und die Thymian-Blätter vorsichtig von den Stielen streifen. Wenn der Teig sein Volumen verdoppelt hat, die Walnusskerne, Honig, Salz, Öl und Thymian vorsichtig unterkneten. Den Teig nochmals abgedeckt ruhen lassen.

2. Den Teig um einen Stock (keine Nadelhölzer verwenden) wickeln und am Feuer rundherum knusprig backen. .

Im Backofen: Den Ofen auf 220 Grad Ober-/Unterhitze vorheizen. Aus dem Teig kleine Brötchen formen und auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen. Zugedeckt nochmals 10 Minuten ruhen lassen. Dann eine Tasse Wasser auf den Boden des heißen Backofens schütten und die Brötchen auf mittlerer Schiene ca. 15 Minuten backen.

Und so sieht meine Camping-Küche dann gedruckt aus.:)

 

Vielen Dank an Thomas Starck für die spitzen Fotos! Ich freue mich schon auf die nächste Produktion!

,

Pimp Your BBQ-Beilagen! Mein Rezept für lauwarmen Gemüse-Nudelsalat.

Wisst Ihr, was mich manchmal wundert? Beim Grillen wird sich ewig Gedanken über die Wahl des Grillguts gemacht. Das Fleisch wird aufwendig mariniert, das Gemüse hübsch geschnitzt und aufgespießt, der Käse ordentlich in Alufolie-Tütchen verpackt.

Nur die Beilagen, die kommen bei vielen Grillfesten oft zu kurz. So werden am Ende langweilige Blattsalate, mayonnaisige Kartoffelsalate oder gar Tzaziki aus der Packung auf den Gartentisch gestellt.

Ich möchte das ändern! Ich möchte Salate, Dips und Co. auf die BBQ-Prioritäten-Liste setzen. Den Anfang macht mein Gemüse-Nudelsalat. Ganz ohne Mayonnaise dafür mit ganz viel Geschmack und Aroma.

Lauwarmer Gemüse-Nudelsalat

Zutaten für 6 Personen als Beilage

  • 1 Zucchini
  • 300 g braune Champignons
  • 2 rote Zwiebeln
  • Salz
  • Pfeffer
  • Olivenöl oder Pflanzenöl zum Braten
  • 2 Knoblauchzehen, geschält und angedrückt
  • 500 g Farfalle-Nudeln
  • 200 g Artischockenherzen
  • 100 g schwarze Oliven ohne Kern
  • 1/2 Topf Basilikum
  • 1 EL Honig
  • 4 EL dunkler Balsamico
  • 5 EL mildes Olivenöl
  • 1/2 Bio-Zitrone
  • 100 g Sonnenblumenkerne, ohne Öl geröstet
  • 100 g Parmesan am Stück
  • optional: 1 Chilischote fein gehackt

Zubereitung

Die Zucchini in Scheiben schneiden. Die Pilze putzen und vierten. Die Zwiebeln schälen und in grobe Scheiben schneiden. Gemüse nacheinander mit je ca. 2 EL Öl und einer angedrückten Knoblauchzehe (für Pilze und Zucchini) in einer Pfanne goldbraun rösten, danach salzen und pfeffern.

Die Nudeln nach Packungsanweisung in Salzwasser “al dente” garen. In der Zwischenzeit die Artischockenherzen in Stücke und die Oliven in Scheiben schneiden. Das Basilikum grob hacken.

Für das Dressing Senf, Balsamico-Essig, 5 EL Olivenöl und 4 EL des Nudelkoch-Wassers in einer großen Schüssel verrühren und mit Salz, Pfeffer und einem Spritzer Zitronensaft sowie etwas Abrieb abschmecken. Den Parmesan grob reiben. Alle Zutaten zusammen mit den gerösteten Sonnenblumenkernen, den abgetropften, möglichst noch lauwarmen Nudeln und dem Parmesan in die Dressing-Schüssel geben, vermischen, dabei etwas Parmesan zur Deko zurückhalten. Eventuell nochmals mit Salz und Pfeffer abschmecken. Den fertigen Salat mit einem Basilikumzweig, dem übrigen Parmesan und nach Belieben etwas Chili garnieren.

 

 

, ,

Pimp Your Food | Indische Hähnchenspieße mit Mango-Dip | Jetzt auf Youtube

Alle machen Youtube. Ich jetzt auch.

Durch einen netten Zufall habe ich kürzlich ein paar neue Freunde gefunden. Alle samt Youtuber. Das Wort, das bis dahin in meinem Spachgebrauch gar nicht existierte, ist jetzt ständig präsent. Denn Youtuben ist wohl das, was die „jungen Leute“ jetzt machen. Fernsehen ist out. Zumindest sagen die Youtuber das.

Natürlich wurde ich als Köchin gefragt, warum ich eigentlich gar keinen Youtube-Channel habe. Stimmt, warum eigentlich nicht?!

Pimp Your Food!

Noch in der gleichen Woche habe ich zusammen mit meinem Kameramann Felix Parker angefangen, in meiner Küche die ersten Videos zu drehen. Mein Motto: Pimp Your Food! Auch in meinem Kochbuch „Die fabelhaften Rezepte der Felicitas Then“ geht es darum, normale Gerichte zu pimpen, aufregender zu machen. Nun gibt es jede Woche einen neuen Pimp Your Food Clip mit einfachen aber aufregenden Rezepten. Zum Beispiel die knusprigsten Chicken Nuggets der Welt mit Guacamole, vegane Kräuter-Sommerrollen, Indische Hähnchenspieße vom Grill mit Mangodip, frittiertes Eigelb,…

Schaut doch einfach mal rein. Ich freue mich riesig, wenn Ihr meinen Channel abonniert, dann bleibt Ihr auch immer auf dem Laufenden. Und übrigens: Ihr könnt mir gerne in die Youtube-Kommentare posten, was Ihr Euch für Rezepte von mir wünschen würdet. Es wäre mir eine Ehre, Eure Ideen in den nächsten Videos umzusetzen.

Hier für Euch der Link zu meinem Pimp Your Food Channel. www.youtube.com/felicitasthen

Im letzten Video habe ich auf meinem Balkon gegrillt. Unter dem Foto findet Ihr das ausführliche Rezept für die wunderbaren Spieße aus dem Video.

 

Indische Hähnchenspieße vom Grill mit Mangodip:

Zutaten für 2 bis 3 Personen

  • 10 Schaschlik-Spieße
  • 1 TL Cayennepfeffer
  • ½ TL Zimt
  • 1TL Koriander, gemahlen
  • 1 TL Kreuzkümmel
  • 1 TL Salz
  • 1 Knoblauchzehe
  • 1 Daumen großes Stück Ingwer
  • 3 EL Pflanzenöl, z. B. Sonnenblumenöl
  • 1 TL Honig
  • 2 Hähnchenbrustfilets
  • 3 Stiele Koriander, gehackt

Die Schaschlik-Spieße in Wasser einweichen. Die trockenen Gewürze mit dem Salz mischen. Die Knoblauchzehe und den Ingwer schälen und reiben. Alles zusammen mit dem Pflanzenöl und Honig mischen.
Die Hähnchenbrustfilets in fingerdicke Streifen schneiden, in der Gewürzmischung wenden und mind. 15 Minuten marinieren lassen.

Das Fleisch dann wellenförmig auf die Spieße stecken. Die Hähnchenspieße auf dem heißen Rost knusprig braun grillen. Alternativ kann man die Spieße auch in der Pfanne braten. Man muss dann kein zusätzliches Öl mehr verwenden.

Für den Dip:

  • ½ Mango
  • 300 g Joghurt 3,5 %
  • 1 TL Honig
  • ½ Knoblauchzehe
  • 1 Prise Salz

Die Mango schälen und in grobe Würfel schneiden. Anschließend zusammen mit den anderen Zutaten Pürieren.

Beefen: mein neues Hobby.

Beefer

Ich habe ein neues Hobby. BEEFEN.

Was das genau ist und vor allem, was daran so schön ist, erkläre ich gleich.

Zunächst möchte ich mich an ein schönes Erlebnis erinnern.

Und zwar als ich das bisher beste Stück Fleisch meinen Lebens gegessen hab. Es war vor knapp drei Jahren im Berliner Brooklyn Beef Club. Dort wurde mir vom Chef ein Entrecote serviert, das im 900 Grad heißen Ofen superkurz aber supereffektiv gegrillt wurde. Das Ergebnis: Ein knuspriges Stück Fleisch mit zartem Fett, das vor Saftigkeit in meinem Mund zu zerplatzen schien. Solche Grillgeräte sind in amerikanischen Restaurants üblich, in Deutschland sehr selten.

Nun aber gibt es ein ähnliches Teil für zu Hause. Den Beefer.

Der Beefer ist ein geschweißter Gasgrill, den man innerhalb weniger Minuten auf 800 Grad erhitzen kann. Er ist groß, teuer und kann nur eine einzige Sache.  Aber die kann er verdammt gut.

Ausprobieren durfte ich den dekadenten Beefer gestern in der Kochschule Mitte in Berlin. Zunächst mit Lachs, dann mit einem recht durchwachsenen Rinderfilet und zum Schluss mit einem Lampchop. Jetzt will ich auch so einen!

So geht mein neues Hobby Beefen: Man stöpselt das 700-Euro-Gerät an eine handelsübliche Gasflasche und dreht den Hahn auf. Es gibt genau zwei Garstufen: heiß und sehr heiß.

Dann legt man das Stück Fleisch auf den Rost und schiebt es hinein. Man kann zuschauen, wie in dem Gerät die Flammen lodern und das Steak innerhalb weniger Sekunden anfängt zu rösten. Nach ein bis zwei Minuten muss man es schon herausnehmen und wenden, sonst ist das Gargut alsbald hinüber.

Beefer Lamm

 

Beefer Lamm

Anschließend sollte das Fleisch noch einige Minuten ruhen, damit sich sie Fleischsäfte sammeln können. Das Steak bekommt eine wunderbare Kruste – so eine dunkle und rauchige wie man es mit einer gusseisernen Pfanne und einem normalen Herd bestimmt nicht hinbekommt. Das Fett wird aromatisch und rösch, innen bleibt das Fleisch saftig.

Ich empfehle deswegen auch eher durchwachsene Stücke wie eben Entrecote oder ein Lammkotelett, aber auch ein hochwertiges Schwein kann ich mir darin gut vorstellen.

Schade ist nur, dass man so richtig große Fleischstücke mit Knochen nicht hinein bekommt. Es ist eben ein schickes Spielzeug für wohlhabende Fleischfans und solche, die es werden wollen.

Fleisch tranchieren

Beefer fertig

 

, ,

Draußen kochen: Steaks vom Grill mit „danach“-Marinade

Steak_danach_Marinade

Ich sag’s ja immer: Kochen kann man überall. Zum Beispiel auch an der Wasserskianlage am Bernsteinsee bei Berlin. Dort habe ich mich zwar (noch) nicht aufs Wasser – aber dafür an den Grill getraut.

Zwischen Boards und Surferboys habe ich die „danach“-Marinade erfunden. Eine Kräuterpaste die eben nicht vor sondern nach dem Grillen auf das Fleisch kommt.

Viele von Euch kennen das bestimmt: Die Soße in der das Grillfleisch eingelegt ist, riecht häufig verführerisch… Man muss sich zusammen reißen, nicht einmal kurz das Brot oder den Finger hineinzustecken. Meine Mutter hat mir aber schon früh beigebracht, dass man das vor allem bei gekauften Fleisch lieber sein lassen sollte.

Wenn das Fleisch dann gegrillt ist, ist die Marinade entweder in die Kohle getropft oder verbrannt. Also warum das Fleisch nicht einmal nach dem Grillen marinieren? So bleibt die Kräuterschicht wunderbar frisch und das Brot darf man dann hinein ditschen, so oft man will.

Dazu gab es für die Sportler an der Sport-Anlage einen bunten und gesunden Nudelsalat. So einen frischen mit Essig und Öl und keinen pampigen mit Majo und Dosenerbsen wie man ihn von der Tennisverein-Jubiliäumsfeier kennt. 🙂

Hier geht es zum Rezept und zum passenden Video:

Beef-Steak mit „danach“- Marinade

Zutaten für vier Personen:

  • 4 Steaks a ca. 150 g (z.B. Rump- oder Hüftsteaks)
  • Olivenöl
  • Salz
  • Pfeffer
  • 60 g Manchego-Käse
  • 1/2 Knoblauchzehe
  • 1 Bund Estragon
  • 50 g Pinienkerne, geröstet
  • 1 TL Zitronensaft, frisch gepresst
Die Steaks dünn mit Olivenöl bestreichen, anschließend salzen und pfeffern und bis zum Grillen beiseite stellen.
Für die Marinade den Manchego fein hacken. Dann den Estragon und die Pinienkerne ebenfalls fein hacken und mit zum Käse geben. Nun noch den Knoblauch auf einem Brett fein zerreiben und ebenfalls untermischen. Die Kräuter-Mischung mit 5 bis 6 Esslöffeln Olivenöl und etwas Zitronensaft vermengen und mit Salz und Pfeffer würzen.
Steak-Marinade
b
Nun den Grill sehr heiß werden lassen und die Steaks je nach dicke 4 bis 6 Minuten pro Seite grillen. Anschließend auf einen Teller geben und am besten noch fünf Minuten lang in Alufolie gewickelt ruhen lassen. DANACH die Marinade auf die Steaks geben und servieren. 😉
l
Steak mit Marinade#

Lauwarmer Nudelsalat mit Grillgemüse

Zutaten für vier Personen:

  • 300 g Farfalle
  • Salz
  • 1 Aubergine
  • 1 Zucchini
  • 1 rote Paprika
  • 3 Zweige Rosmarin
  • Olivenöl
  • 1 Knoblauchzehe
  • Pfeffer
  • 150 g Cherrytomaten
  • 165 g Artischockenherzen
  • 100 g schwarze Oliven ohne Kern
  • 1/2 Topf Basilikum
  • 1 EL Senf
  • 1 EL Honig
  • 4 EL heller Balsamico
  • 1 TL Zitronensaft, frisch gepresst
  • 50 g Pinienkerne, geröstet

Nudelsalat

300 g Nudeln nach Packungsanweisung in Salzwasser „al dente“ garen.

Die Aubergine und die Zucchini in Scheiben schneiden. Die Paprika entkernen und in große Stücke schneiden.

Gemüse mit 3 EL Olivenöl, Rosmarin, Salz, Pfeffer und einer angedrückten Knoblauchzehe in einer Schüssel vermengen. Das Gemüse anschließend auf dem Grill goldbraun rösten. Danach in grobe Würfel schneiden.

Nun die Tomaten halbieren, die Artischockenherzen in Stücke und die Oliven in Scheiben schneiden. Das Basilikum grob hacken.

Für das Dressing den Senf und den Honig mit Essig, 6 EL Öl und 4 EL Wasser in einer großen Schüssel verrühren und mit Salz, Pfeffer und einem Spritzer Zitronensaft abschmecken. Alle Zutaten zusammen mit den Pinienkernen und den Nudeln in die Dressing-Schüssel geben und vermischen. Eventuell nochmals mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Berlin kocht: Wasserskianlage Velten