Beiträge

, ,

Koriander-Garnelen am Fluss

Koriander-Garnelen am Fluss

Da bin ich zurück von der See und mag gar nicht mehr drinnen kochen.

Ich habe mich so an die Sonne in meinem Gesicht und den Blick aufs Wasser beim Braten gewöhnt… Also habe ich kurzerhand meinen Gaskocher samt Garnelen eingepackt und bin mit dem Rad an den Fluss gefahren.

Zwar gab es dort keine Seeluft, dafür aber putzige Enten, die mir beim Kochen zugesehen haben.

Enten

Ach so und dank Kühltasche gab es gestern dann auch einen eisgekühlten Wein dazu – eine Scheurebe aus dem Hause Anselmann von 2012. Ich finde, man muss sich nicht schämen, wenn man auch einmal einen lieblichen Wein hernimmt. Die fruchtige Süße  passte jedenfalls wunderbar zu den asiatischen Aromen meines Garnelen-Gerichts.

Auf vielfachen Wunsch gibt es hier das Rezept dazu!

Koriander-Garnelen

Zutaten für vier Personen als Vorspeise oder zwei Hungrige als Hauptgericht…

  • 800 g Riesengarnelen mit Schale ohne Kopf ( Ich mag das Schälen, außerdem gibt die Schale zusätzlich Geschmack ab)
  • 3 Knoblauchzehen
  • 1 Handvoll frischer Koriander
  • 6 bis 8 EL Olivenöl, plus etwas mehr
  • 1 bis 2 TL Sambal Olek
  • 2 bis 3 EL Sojasauce
  • 1/2 Limette
  • Salz
  • schwarzer Pfeffer, frisch gemahlen
  • frisches Baguette

Die Riesengarnelen wenn nötig entdarmen.

Den Knoblauch schälen und fein hacken. Den Koriander ebenfalls fein hacken. Das Olivenöl in einer großen Pfanne erhitzen und die Riesengarnelen hineingeben. Von einer Seite ca. 2 Minuten lang scharf anbraten, dann schwenken und den Knoblauch dazu geben. Die Garnelen noch zwei bis drei weitere Minuten anbraten, dabei die Hitze nicht reduzieren. Dann mit dem Saft einer halben Limette, Sojasauce und Sambal Olek würzen. Anschließend vom Herd nehmen, nochmals etwas Olivenöl darauf träufeln und mit reichlich Koriander sowie etwas Salz und Pfeffer bestreuen. Am besten sofort mit frischem Brot servieren.

Koriander Garnelen

, ,

Mit Trüffelöl schmeckt der Kohl spitze!

Spitzkohl mit Trüffelöl

 

Nachdem ich gestern gefühlte drei Kilo leckeren Gänsebraten gegessen habe, ist mir heute nach etwas Vegetarischem. Ich glaube, ich koche mal wieder mein momentanes Lieblings-Gemüse-Gericht:

Spitzkohl mit Parmesan und Trüffelöl. Ich verwende übrigens das bei einigen verpönte Öl mit Trüffelaroma an Stelle von echtem Trüffel. Ich habe mich auf dem Wiener Naschmarkt durch verschiedenste Trüffelöle gekostet: Das aromatisierte hat mich preislich UND geschmacklich einfach am meisten überzeugt.

Für zwei Personen als Beilage oder für eine Person als ganze Mahlzeit

  • 1 Spitzkohl
  • 1 Knoblauchzehe
  • ½ Zwiebel
  • 1 EL Olivenöl
  • Salz, Pfeffer,
  • Chilipulver
  • Muskatnuss
  • 1-2 TL Trüffelöl
  • 50 g Parmesan, frisch gerieben

Den Strunk des Spitzkohls entfernen und den geputzten Kohl in freie Streifen schneiden. Die Zwiebel und den Knoblauch fein würfeln und in einer großen Pfanne im Olivenöl glasig dünsten. Den Spitzkohl dazugeben und auf höchster Stufe ca. 5 Minuten braten.

Mit Salz, Pfeffer, Chili und etwas Muskatnuss würzen. Kurz vorm Servieren das Trüffelöl auf den Spitzkohl geben, das Öl dabei je nach Intensität des Trüffelaromas dosieren.

Dann kann der Spitzkohl mit etwas Parmesan bestreut serviert werden.

,

Eine Frage des Timings oder Schweinefilet im Speckmantel mit Maronensauce

Gemüsespaghetti mit Schweinefilet

Zucchini küsst heiße Pfanne. Und zwar nur kurz! Wenn man diese Regel verfolgt, dann schmecken die Gemüse-Spaghetti tatsächlich fast wie ihre Grieß-Kollegen. Dazu gab es bei mir gestern Abend Schweinefilet im Speckmantel und Maronensauce.

Eine Frage des Timings.
(für 2 Personen)

  • 4 Schweinefilet-Medallions (ca. 6 cm hoch)
  • 6 Scheiben Bacon
  • 5 EL Olivenöl
  • 3 Zweige Rosmarin
  • 2 Knoblauchzehen
  • 1 kleine Zwiebel
  • 1 TL Butter
  • 50 ml Weißwein
  • 200 ml Bratenfond
  • 250 g Maronen (gegart)
  • 100 ml Sahne
  • Zitronensaft
  • 1 Prise Zucker
  • 2 große Möhren
  • 2 mittelgroße Zucchini
  • Pfeffer, Salz

Den Backofen auf 100 Grad Ober-/Unterhitze vorheizen. Schweinefilet-Medallions mit je einer Scheibe Bacon umwickeln. Einen EL Olivenöl in einer Pfanne sehr heiß werden lassen. Die Filetstücke mit der offenen Bacon-Stelle nach unten zu erst in die Pfanne legen. Anschließend eine angedrückte Knoblauchzehe und 2 Rosmarin-Zweige dazugeben. Das Fleisch ca. 6 Minuten ringsherum knusprig anbraten. Zum Fertiggaren 30-35 Minuten in den Ofen auf einem Teller in den Ofen geben.

Für die Sauce die Zwiebel und die andere Knoblauchzehe fein würfeln und in der Butter in einem Topf glasig anschwitzen. Mit den Weißwein ablöschen und kurz einreduzieren lassen. Anschließend den Fond aufgießen und um ein Drittel einkochen lassen. Nun etwa die Hälfte der Maronen und die Sahne mit in die Soße geben und mit dem Schneidstab fein pürieren. Die Soße mit Salz, Pfeffer, einer Prise Zucker und einem Spritzer Zitronensaft abschmecken. Falls die Soße zu dick ist, noch etwas Fond angießen. Warmstellen.

Die restlichen Maronen in einem EL Butter in einer kleinen Pfanne einige Minuten lang anbraten, salzen, pfeffern und beiseite stellen.

Für die Gemüse-Spaghetti zu erst die Möhren mit dem Spiralschneider zerkleinern und anschließend in einer großen Pfanne auf höchster Stufe in 2 EL Olivenöl und einigen Rosmarinnadeln ca. 6 Minuten lang anbraten. In der Zwischenzeit die Zucchini auch mit dem Spiralschneider zerkleinern. Wenn die Möhren „al dente“ sind, können die Zucchini dazugegeben werden und weitere zwei Minuten mitbraten. Mit Salz und Pfeffer würzen, dann sofort servieren.

Zum Anrichten das Filet auf die Gemüse-Spaghetti setzen. Anschließend nur noch die Maronen und die Soße darüber geben.